20.06.2017 - 19:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Parksituation an OTH und FOS/BOS: Wohin mit dem Auto?

Vor der Vorlesung wird gekämpft. Und zwar um einen Parkplatz an der OTH. Oft bleibt nur noch, den Rasen unter die Reifen zu nehmen, wild zu parken - im Grünstreifen. Aber das kann teuer werden.

Der Parkplatz der OTH ist voll. Kein Auto hat mehr Platz. Bild: Schönberger
von Elisabeth Saller Kontakt Profil

Alle Parkplätze der OTH sind Dienstagvormittag belegt. Die Studenten stellen ihre Wagen sogar auf dem Rasen, an Bäumen und Sträuchern, die die markierten Parkflächen voneinander trennen, ab. Damit riskieren sie einen Strafzettel. Ihr Eindruck: Zur Zeit müssen Falschparker öfter zahlen. Einer schildert das Problem der Zeitung.

20 Euro Strafe

"Die Parkplatzsituation ist uns bekannt", sagt Sonja Wiesel von der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung der OTH. Aktuelle Beschwerden, zum Beispiel über Facebook, kenne sie nicht. Die OTH arbeite daran, die Situation zu entspannen. Seit 2015 gibt es eine Kooperation mit der benachbarten FOS/BOS. An Schultagen ab 13 Uhr, in den Ferien und nach den Abiprüfungen dürfen Studenten dort parken.

"Wir führen regelmäßig Kontrollen durch", erläutert Hans Wolfrath, Leiter der Verkehrsüberwachung der Stadt. "Es sind von uns aber keine verstärkten Kontrollen angeordnet", sagt Wolfrath. Am Grünstreifen entlang des Geh- und Radwegs im Etzenrichter Wegs sei das Parken nicht erlaubt. Wer erwischt werde, müsse 20 Euro zahlen. Wenn die Verkehrsüberwacher jemanden öfter ertappen, könne die Strafe noch teurer werden, so Wolfrath.

Auch die Polizei kontrolliert im Streifendienst die Parker. "Wenn wir sehen, dass es dort überhand nimmt, schreiben wir sie auf", sagt Hauptkommissar Johann Wurm. Das Parken auf dem Grünstreifen bezeichnet er als "Unsitte". Ein Parkverbot gelte dort zwar nicht, jedoch müssen die Autofahrer den Gehweg befahren, um ihren Wagen auf dem Rasenstück abzustellen. Das ist nicht erlaubt. Wenn der Boden nass ist, wird der Rasen ruiniert, der Geh- und Radweg dreckig, was für Radlfahrer gefährlich werden kann.

Kooperation mit FOS/BOS

Für Schüler der FOS/BOS ist die Parksituation im Moment gar nicht so schlimm. Parkplatzsuche? "Das betrifft uns weniger", sagt Schulleiterin Gabriele Dill. Weder Schüler noch Eltern hätten sich in jüngster Zeit bei ihr beschwert. "Natürlich gibt es Schüler, die es nicht schaffen, rechtzeitig zur Schule zu kommen, um einen Parkplatz zu finden." Jedoch würden nur Zwölftklässler mit dem Auto kommen und davon auch nicht alle. "Wir haben aber mehr Parkausweise ausgegeben als wir Parkplätze haben", gibt Dill zu. Das liege daran, weil manche Schüler mit Mamas und Papas Auto fahren dürfen. Etwa 200 Parkbuchten sind für die FOS-/BOS-Schüler angelegt, Beschäftigte der Schulen haben Extra-Flächen.

Für Strafzettel für Schüler, die verboten im Wohngebiet oder die Feuerwehrzufahrt zuparken, hat die Schulleiterin Verständnis. "Da muss die Behörde reagieren."

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.