28.02.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

RampenlichtJahreshauptversammlung des OWV-Zweigvereins Theisseil-Muglhof Kleinod rückt ins

Wilchenreuth. Von einem erfolgreichen Jahr sprach der Vorsitzende des OWV-Zweigvereins Theisseil-Muglhof, Hans Balk, in der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Sommer. Er blickte auch auf die Aktivitäten rund um das Jubiläum "25 Jahre Dreifaltigkeitskapelle Muglhof". Vor einem Vierteljahrhundert habe man nicht ahnen können, dass daraus mal ein vielbesuchtes Kleinod werden würde.

von Robert RonkeProfil

Zufrieden ist Balk mit den Veranstaltungen des vergangenen Vereinsjahres, unter anderem einem Vortrag von Dr. Hofmeister über die frühgeschichtlichen Altstraßen in der Gemeinde Theisseil. Das Referat im Letzauer Gemeindehaus war auf große Resonanz gestoßen. Gut habe auch die Zusammenarbeit mit dem Siedlerbund geklappt. Höhepunkt war das Dreifaltigkeitsfest auf dem Muglhofer Dreifaltigkeitsberg. Im Gegensatz zu früheren Jahren sei das Wetter herrlich gewesen. Dies war allerdings bei den Wanderungen nicht der Fall. Trotzdem konnte man mit dem Besuch zufrieden sein, sagte Organisatorin Luise Pleyer.

Im Kinder- und Jugendbereich gab es unter der Regie von Jugendwart Michael Ertl eine Ferienwanderung durch das Lerautal mit Goldwäscheaktion und die Familien-Waldweihnacht. Vogelschutzwart Kurt Pleyer wendet viel Zeit und Energie für seine Aktivitäten auf. Er gab einen Einblick über die Vielseitigkeit der heimischen Vogelwelt. So zog auch wieder der rote Milan seine Kreise. Der Vogel des Jahres ist der Star, dessen Bestand sich in den letzten Jahren um ein Drittel reduziert habe.

Einen detaillierten Kassenbericht erstattete Schatzmeister Heribert Schiller. Franz Strigl aus Matzlesrieth wird zukünftig als Beisitzer das Vorstandsteam von Hans Balk unterstützen. Der Vorsitzende verwies darauf, dass man heuer das Dreifaltigkeitsfest am Sonntag, 27. Mai, in größerem Rahmen feiern werde. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens wird die Muglhofer Feuerwehr mit ihrem Backofen vor Ort Präsenz zeigen.

In seiner Eigenschaft als Bauwart sprach Balk die Silberhütte an. Über deren Zukunft werde in einer eigenen Versammlung des OWV-Hauptvereins am 24. März entschieden. Balk zeigte sich frustriert über die Entwicklung der vergangenen Jahre. Wenn alle Zweigvereine an einem Strang gezogen hätten, hätte es diese Versammlung nicht gebraucht. Er werde an diesem Tag mal Klartext reden, hoffe aber trotzdem auf eine zufriedenstellende Lösung.

Bürgermeisterin Marianne Rauh und Hauptvorsitzender Armin Meßner lobten die Aktivitäten des Vereins. Die Bürgermeisterin freut sich besonders darüber, dass der OWV im Nachwuchsbereich ein Stück heimatliches Kulturgut weitergebe. Meßner bedankte sich, dass der Zweigverein die Dreifaltigkeitskapelle in den letzten 25 Jahren bestens gepflegt habe.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp