23.02.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Scheidender Landgerichtspräsident kündigt "Comeback" in Weidener CSU an CSU: Leupold kommt zurück

Im Landgericht sagt er Adieu. Bei der CSU ist er zurück. Walter Leupold, der Ende März mit 67 Jahren als Landgerichtspräsident in den Ruhestand tritt, hat sein Comeback in der Partei angekündigt: "Wenn auch nicht im Vordergrund."

Walter Leupold. Bild: gsb
von Christine Ascherl Kontakt Profil

2016 hatte er mit dem Umzug nach Schwandorf - er hat dort mit Gattin Elvira ein Haus - sein Stadtratsmandant abgeben. Der "angeheiratete Schwandorfer, aber überzeugte Weidener" möchte zwar nicht mehr als Stadtrat kandidieren. Für das Amt des Oberbürgermeisters käme er aufgrund der Altersgrenze (65) ohnehin nicht in Frage. "Aber mich ein bisschen in die CSU einmischen will ich schon", sagt Leupold in seinem Abschiedsinterview als Landgerichtspräsident.

Der Ruhestand des Landgerichtspräsidenten steht unmittelbar bevor, in wenigen Wochen ist der Amtswechsel im Beisein des Ministers geplant. Leupold hatte seine Amtszeit ohnehin schon um zwei Jahre verlängert. Länger kann ein Jurist nicht im Dienst des Freistaats bleiben: Leupold wird Anfang März 67 Jahre. Er könnte es ruhiger angehen. Dass er dafür nicht der Typ ist, dürfte weder Berufskollegen noch Parteifreunde überraschen.

Der Kommunalwahlkampf 2020 steht ins Haus. Die Weidener CSU muss sich nach der herben Niederlage von OB-Kandidat Wolfgang Pausch (28,1 Prozent) gegen Amtsinhaber Oberbürgermeister Kurt Seggewiß im Jahr 2014 neu aufstellen. "Für Personaldiskussionen ist es noch zu früh. Das ist nicht das vordringliche Thema", sagt Leupold. Auch seine Rolle sei noch in keiner Weise definiert. "Das müssen wir erst besprechen."

Fraktionsvorsitzender Wolfgang Pausch bestätigt die Rückkehr des Vorgängers in die aktive Parteiarbeit: "Er ist wieder hier. Aber er war auch nie wirklich weg." Die Frage, welcher Christsoziale 2020 seinen Hut als OB-Kandidat in den Ring wirft, werde erst nach den Bezirks- und Landtagswahlen im September besprochen. "Jetzt geht es um Themen." Im April geht die CSU auf Klausur, wahrscheinlich im Hotel "Aribo" in Erbendorf. Auch Leupold ist mit von der Partie. "Walter Leupold ist einer, der sein Leben mit der CSU verbracht hat", sagt Pausch. Leupold werde sich mit seinem Wissen "vor allem thematisch" einbringen.

Noch einer befasst sich in Erbendorf wieder mit der Weidener Kommunalpolitik: Kreisvorsitzender Stephan Gollwitzer, der nach seinem Unfall genesen sei. Angemerkt

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.