04.04.2018 - 15:54 Uhr
Oberpfalz

Stadtgärtnerei pflanzt Frühlingsblüher Ackern mit Stiefmütterchen

In Weidens Grünanlagen sind derzeit fleißige Arbeiter am Werk. Ihr Ziel: Die Stadt zum Frühlingserwachen in ein buntes Blumenmeer zu verwandeln. Allein vor dem Neuen Rathaus braucht es dafür 5000 Pflanzen.

Stiefmütterchen um Stiefmütterchen findet vor dem Neuen Rathaus seinen Platz. Manfred Heigl (hinten, rechts) von der Stadtgärtnerei und sein Team wissen, wo diese Plätze sind. Bild: pjkt
von Externer BeitragProfil

An diesem Projekt arbeiten gerade Manfred Heigl und fünf weitere Mitarbeiter der Stadtgärtnerei. Der 56-Jährige leitet das Team, das Weiden mit Frühlingsblühern verschönert, die es in allen Teilen der Stadt in die Erde setzt. Bepflanzt wird etwa der Platz vor dem Neuen Rathaus, der Stadtfriedhof, der Gustav-von-Schlör-Platz, der Storchenbrunnen und etwa 50 Blumentröge, die im Stadtkern verteilt sind.

Zum Einsatz kommen Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht und Gänseblümchen. Vor einem halben Jahr wurden die Pflanzen bei einem Großhändler bestellt und teils im Gewächshaus der Stadtgärtnerei gezogen. Zudem verwenden die Mitarbeiter Osterglocken, Tulpen und Hyazinthen, die bereits aus dem Boden spitzen. Die Blumenzwiebeln wurden bereits im Herbst eingepflanzt.

Farbauswahl entscheidend

Heigl bereitet die Pläne für die einzelnen Grünflächen der Stadt detailliert vor. Neben den Pflanzen, die er verwenden möchte, macht er sich im Vorfeld Gedanken über geeignete Farbkombinationen. Besonders harmonisch sieht ein Zusammenspiel aus rosafarbenen, dunkel- und hellblauen und weißen Stiefmütterchen aus, findet er. "Die Farben der anderen Blumen müssen natürlich dazupassen. Gelbe Tulpen wären bei dieser Kombination eine Sünde", erklärt Heigl. Neben der kühleren Variante kombiniert er die Blumen auch gerne in warmen Tönen wie Rot und Orange. Heigl wählt gelbe Osterglocken, um diese Farbwahl zu ergänzen. Besondere "Schmankerl" im Beet seien neuartige Züchtungen wie schwarze Tulpen oder bunte Papageientulpen. "Solche Variationen gab es früher nicht", sagt der erfahrene Vorarbeiter. Seit fast 40 Jahren sorgt er dafür, dass Weiden blüht. Sein Team ist bereits seit eineinhalb Wochen im Einsatz. Einige Tage dauert die Pflanzzeit noch. Doch das Projekt muss bald abgeschlossen werden. Denn der Platz im Gewächshaus wird wieder benötigt - für die Sommerblüher.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.