Stimmungsvolle Schlesische Weihnacht verzaubert die Zuhörer
Teilen als Tugend in der heutigen Zeit

Lothar Fischer, Norbert Freundorfer, Anneliese Hein und Pfarrer Peter Zillich (von links) sowie die "Adventliche Stubenmusik" tragen zur stimmungsvollen Schlesischen Weihnacht bei. Bild: Dobmeier

Als "stimmungsvollste Weihnachtsfeier der Stadt" bezeichnet Norbert Freundorfer die "Schlesische Weihnacht" im Maria-Seltmann-Haus. Für Pfarrer Peter Zillich strahlt sie einen "Glanz aus, den man so nicht beschreiben kann".

(rdo) Die Landsmannschaft hatte den Saal festlich geschmückt. Anneliese Hein (92) begrüßte die Gäste. Die "Adventliche Stubenmusik" mit Jutta Herbig und Heidi Feneis am Hackbrett und Barbara Reichl am Akkordeon zeigte, wie schnell doch Musik die Gemüter berührt. Die Weihnachtsgeschichte von Vorsitzendem Lothar Fischer spielte am Presslauer Dom, wo sich ein blinder Bettler und ein Bub aus kinderreicher Familie den Platz teilen.

Stadtrat Freundorfer ging es ebenfalls um das Teilen. Er habe in Afrika einen Wildhüter kennengelernt, der selbst nichts besaß und 60 Waisenkinder mit Essen versorgte. Für Freundorfer ein gutes Beispiel, "ohne postfaktischen vorsorglichen Neid". Er unterstütze die Aktion heute noch. Pfarrer Zillich erinnerte an den Barbarazweig, der zur rechten Zeit erblühe. Mit dem Schifferklavier spielte er eine "Ode an die Mutterhände". Als Donauschwabe habe er heuer die dortige Landmannschaft in Agrária (Brasilien) besucht, die heute noch Kirchweih, Maiandacht und Oktoberrosenkranz feiern würde. Helga Winter trug das Gedicht "Stille atmet die Natur" vor. Die bereits verstorbene Dichterin Gertraud Caro stand dann im Mittelpunkt. Sie stammte von der Schneekoppe im Riesengebirge und trug später in Weiden ihre Mundartdichtungen bei Versammlungen vor. Ein Vers beschreibt den schlesischen Weihnachtswald: "Schneebehangene Bäume ragen im Silberglanz, lauschen der Himmelsbotschaft unter dem Sternenkranz. Wir treten voller Andacht in den magischen Raum, schreiten Seite an Seite still durch den Weihnachtstraum. Leise schwingen die Seelen, von aller Schwere befreit, fühlen mit tiefem Erschauern Atem der Ewigkeit."

Ehrung verschoben

Vorsitzender Fischer dankte allen Helfern der Landsmannschaft und des Seltmann-Hauses. Die Mitgliederehrung wird wegen Erkrankung und eines Todesfalls bei der Jahreshauptversammlung am 9. Januar im Seltmann-Haus nachgeholt. Für Juni 2017 sind eine Busfahrt nach Regensburg und eine Schifffahrt zum Dokumentationszentrum "Schlesisches Schaufenster" in Straubing geplant.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.