18.03.2018 - 13:22 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Tag der offenen Tür am Kepler-Gymnasium Geistes- und andere Blitze

Alle 100 Lehrer sind im Einsatz, dazu viele der 930 Schüler. Und das am Samstagvormittag. Das Kepler-Gymnasium will seine Besucher beeindrucken.

Drei Schüler der Projektgruppe aus der Mittelstufe, die in den letzten drei Tagen die Londoner Tower Bridge aus Zahnstochern und Schaschlikstäbchen gebaut haben. Bild: Kunz
von Autor UZProfil

"Wir präsentieren uns heute von unserer Schokoladenseite", unterstrich Studiendirektor Claus Fleischer beim "Tag der offenen Tür". Der Besucherandrang war riesig. Bereits um 9 Uhr hatte Schulleiterin Sigrid Bloch viele Gäste in der Mensa begrüßt. Während des Vormittags fanden zahlreiche Veranstaltungen im Schulgebäude statt. So präsentierte sich das P-Seminar Sport mit einer "Alpenüberquerung". Es gab einen Sportparcours in der Turnhalle und Akrobatikvorführungen. Im Physiksaal bleckte Albert Einstein die Zunge und erzeugte Blitze am Hörnertransformator. Eine Physik-Show mit Spaßcharakter.

Die Mathematiker veranstalteten eine Rallye sowie Rätsel- und Knobelspiele. Im Fachbereich Natur und Technik experimentierten Schüler für Schüler. Während die Techniker Sticker herstellten und verkauften, präsentierte die Schülerwerkstatt eine Seifenkiste und Robotik. Die Erdkundefreaks experimentierten mit Wasser und zeigten den Amazonas als Lebensquelle Südamerikas. Im Religionsunterricht ging es ums Teilen. Freiwillige putzten den Gästen die Schuhe und spendeten den Erlös der Aktion "Räder für Uganda". Es ging um Reiseziele entlang der Donau, um einen Lebensmittelkonzern "ohne Herz" und ein Kriminalhörspiel zu antiken römischen Verbrechen. Die Musiker stellten ihre Wasserorgel vor, das Unterstufentheater zeigte "Wanted Lucky Luke". Das Fach Französisch bot alkoholfreie Mixgetränke an. Die "Italiener" hatten die Lagunenstadt Venedig nachempfunden, und die "Spanier" reflektierten ihren Austausch mit Gran Canaria, während die "Engländer" in Miniaturform die Londoner Tower Bridge nachgebaut hatten.

Vieles stammte aus Arbeiten der Projektwoche an der Mittelstufe, die "Wasser" zum Thema hatte. "Unsere Stärken sind Weltoffenheit und Aktivität", sagte Fleischer. "Unsere Schule ist naturwissenschaftlich geprägt." Neu im Programm sei die Möglichkeit, das Programmieren von der Pike an zu lernen. Seit 60 Jahren der Skikurs in Saalbach statt. Das "Kepler" biete seinen Schülern ferner Austauschprogramme in Italien, Spanien und Frankreich.

Stolz sei man auf die individuelle Lernförderung, die auf Stärken und Schwächen der Schüler eingehe und die Betroffenen auf einen "guten, selbstbestimmten Weg" führten. Außerdem gebe es einen Hochbegabtenzweig, betonte Fleischer. Geplant sei ein Umbau im Schulgebäude, um künftig noch besser auf die jeweiligen Bedürfnisse im Unterricht eingehen zu können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp