Trio erblickt an Heiligabend im Klinikum Licht der Welt
Drei Kinderlein kommen

So eine Geburt kann ganz schön anstrengend sein: Lukas Linek hat sich ein Nickerchen verdient.

Falls er's drauf angelegt hat, ein "Christkind" zu werden, hat es Hannes ganz schön spannend gemacht: Um zwei Minuten nach Mitternacht ist er am 24. Dezember im Klinikum zur Welt gekommen, 52 Zentimeter groß, 3475 Gramm schwer. Eigentlich hätte der Kleine ja erst ein paar Tage später, nämlich am 30. Dezember, Geburtstermin gehabt. Aber sei's drum. Nach einer unkomplizierten Geburt, bei der Hebamme Sabrina Praetzel half, hat seine vierjährige Schwester Anne künftig eben zwei Gründe, an Weihnachten zu Hause in Speinshart zu feiern. Ebenso wie natürlich seine Mutter Nicole (30), die als Krankenschwester beim Roten Kreuz arbeitet, und sein Vater Benjamin Roder (34), ein Berufsschullehrer.

Hannes ist eines von drei "Christkindern", die an Heiligabend im Klinikum zur Welt kamen. Unbedingt vorstellen müssen wir neben ihm auch noch Lukas, 51 Zentimeter groß, 3210 Gramm schwer. Nach einer schnellen Geburt, bei der Arzt Marius Muresan und Hebamme Julia Witt halfen, war's für ihn exakt um 22.07 Uhr so weit. Dann durften seine 33-jährige Mutter Gisela, eine Zahnarzthelferin, und Papa Alexander Linek, ein 39-jähriger Außendienstmitarbeiter, mit ihm Bekanntschaft schließen. Eigentlich hatte die Familie aus Wernberg-Köblitz ja erst für 9. Januar mit der Geburt gerechnet. Dritte im Bunde ist ein Mädchen. Um 23.04 Uhr war es für die Kleine so weit. Die Eltern wollten der Zeitung nur den Vornamen verraten. Also: Herzlich willkommen, Frieda.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.