16.01.2017 - 02:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Unternehmungslustige CSW-Senioren: Buntes Programm und treue Mitglieder

"Wer rastet, der rostet", erinnert Oberbürgermeister Kurt Seggewiß an ein Sprichwort und lobt, dass das so gar nicht auf die CSW-Senioren zutrifft. Wer nun aber Interesse an einer Mitgliedschaft hat, wird vorerst enttäuscht werden.

Miteinander und füreinander lautet das Motto der CSW-Senioren Weiden, die bei der Hauptversammlung langjährige Mitarbeiter geehrt haben. Oberbürgermeister Kurt Seggewiß (hinten, Dritter von rechts) lobte das abwechslungsreiche Programm, das Theo Albrecht (hinten, Dritter von links) und seine Vorstandschaft 2016 geboten hatten. Bild: Dobmeier
von Autor rdoProfil

( rdo) Im Maria-Seltmann-Haus begrüßte Vorsitzender Theo Albrecht die Senioren, um Jahresbilanz zu ziehen. Er freute sich über den Besuch des Oberbürgermeisters genauso wie über die Genesungsfortschritte der zweiten Vorsitzenden und ehemaligen Bürgermeisterin, Elisabeth Kraus. Weiter informierte er, dass zum Jahreswechsel 83 Mitglieder im Verein waren. Vorläufig würden keine neuen Mitglieder aufgenommen, damit weiter ein großer Bus mit mindestens 70 Personen ohne weiteren Privat-Pkw für die Ausflugsfahrten ausreiche. Und Ausflugsfahrten gibt es einige.

Mittlerweile habe der Seniorenclub 72 verschiedene Lokale besucht. Allerdings werden die Ausfahrten mit dem Bus künftig altersbedingt etwas ausgedünnt und im Seltmann-Haus durch Veranstaltungen ersetzt, erklärte Albrecht.

Rückblick in Versform

Den Jahresrückblick trug Christl Brunner traditionsgemäß in Gedichtform vor. Dabei thematisierte sie eine Vielfalt von Unternehmungen wie den Vortrag von Alois Lukas über das Bauernjahr, den Faschingsnachmittag im Pfarrsaal St. Johannes oder die Informationen der Polizei über Trickbetrüger in der Neustädter Stadthalle. Zu den Ausflugsfahrten zählten unter anderem die Besichtigung der Asamkirche mit Kloster in Michelfeld bei Auerbach und der Besuch der Vorstellung "Der verkaufte Großvater" auf der Luisenburg.

"Wir betrachten die erhaltenen Spenden als Anerkennung unserer Arbeit", sagte der Vorsitzende und dankte Firmen und der Stadt Weiden. Heuer werden von dem Geld etwa Obstkörbchen mit Himbeergeist für die Jubilare besorgt. Albrecht lobte alle helfenden Mitglieder für die Arbeit bei vielen Veranstaltungen.

Die Kasse führte vorbildlich Anneliese Albrecht. Der Dank galt Gymnastik-Leiterin Christine Reindl und den CSW-Handarbeitsdamen, die unlängst mit gehäkelten Pulswärmern erfreuten. Das Gedenken galt der Verstorbenen Marianne Scheuerer und Elisabeth Tschupke.

Für den Gesamtverband der CSW-Senioren lobte Alois Lukas die vielen Aktivitäten in der Stadtmitte. Allerdings erklärte er auch, im Seniorenbereich gebe es Nachholbedarf in einigen Ortsteilen. Das zeige das seniorenpolitische Gesamtkonzept Weidens, an dem auch Seniorenbeauftragter Alfons Heidingsfelder mitgearbeitet hatte. Vom Maria-Seltmann-Haus als "Treffpunkt der Senioren, um den uns viele beneiden", sprach Oberbürgermeister Seggewiß.

Treue Mitglieder und das neue Führungsteam

Die Treue und Geschlossenheit stellt das Schmiermittel in einem Verein dar, sagte Theo Albrecht und ehrte langjährige Mitglieder:

Für 45 Jahre Ehrenvorsitzende Ingrid Lang in Abwesenheit; 25 Jahre : Marianne Bauer, Christl Brunner und Hilde Hinte; 20 Jahre : Susanne Betz, Rosa Landgraf, Maria Scholz und Maria Waldau; 15 Jahre : Edith Bäumler und Christl Bock.

Und so setzt sich nach den Neuwahlen die CSW-Vorstandsriege zusammen: Vorsitzender ist Theo Albrecht, zweite Vorsitzende Elisabeth Kraus, Finanzen und Schriftverkehr Anneliese Albrecht.

Als Beiratsmitglieder wirken Ingrid Lang, Regina Eckl, Johanna Neugebauer, Johanna Rager, Irmi Trißl, Gerlinde Winter sowie Helga Aulbach (neu). (rdo)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.