Weiden vor dem Schulstart
Tüten hüten für 348 Erstklässler

Claudia Adam (links) und Brigitte Roscher halten die begehrten Tüten schon in den Armen, mit denen die Erstklässler am Dienstag stolz in ihre Klassenzimmer kommen werden. Bild: Schönberger

Für 348 Abc-Schützen beginnt am Dienstag das Schulleben. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 19 Kinder weniger - in etwa also eine Schulklasse. Bleibt die Frage, ob sich auch die Lehrer rarer machen.

Der drohende Lehrermangel ist in aller Munde. In der Stadt aber wirkt er sich momentan nicht negativ auf die Stundenbelegung aus. Noch nicht. Doch einige Schulleiter sind sich der angespannten Situation durchaus bewusst. Sie hoffen auf wenig Ausfälle.

Doch zurück zu den Schülern: Sie kommen in reine erste Klassen oder auch in Kombiklassen. Letztere wird es in diesem Schuljahr an der Hans-Schelter-Schule, der Hammerweg-, der Clausnitzer- und an der Gerhardingerschule geben. Und hier die Situation an den Schulen im Einzelnen, geordnet nach der Zahl der Schulanfänger:

Die Rehbühlschule erwartet mit 63 Abc-Schützen (im Vorjahr 69) die meisten Erstklässler im Stadtgebiet. Lehrermangel sei an der Schule kein Problem. Rektorin Diana Neidhardt versichert, dass alle Stunden besetzt sind. Die 63 Neuen werden in drei Klassen von Ingrid Meyer (1 a), Eva Kraus (1 b) und Maria Baumgärtl (1 c) unterrichtet.

62 Abc-Schützen werden ab Dienstag in die Hans-Sauer-Schule gehen, das sind zwei Schüler mehr als im Vorjahr. Die Schulanfänger werden auf drei erste Klassen aufgeteilt. Die 1 a wird Petra Walberer unterrichten, Helga Wolfrath die 1 b und Alexandra Ponnath-Dirscherl die 1 c. Zum Lehrermangel sagt Schuldirektor Christian Kauschinger: "Noch betrifft's uns nicht." Er weist aber darauf hin, dass sich die Situation noch ändern kann, wenn Lehrer krank werden, in Pension oder Mutterschutz gehen. Vorerst seien aber alle Stunden besetzt.

In diesem Schuljahr wird es an der Clausnitzerschule vier Kombi-Klassen für 48 neue Schüler geben (Vorjahr 32). Die Leitung der Klassen übernehmen Josefine Kick (1/2 a), Diana Renner (1/2 b), Elke Beer (1/2 c) und Benno Nitsch (1/2 d). Rektorin Silvia Bäumler ist mit der Lehrerzuteilung im neuen Schuljahr "sehr zufrieden", im letzten Jahr habe es dagegen schlechter ausgesehen.

Die 43 Abc-Schützen (Vorjahr 42) an der Hans-Schelter-Schule werden auf drei Kombiklassen verteilt. Unterrichtet werden sie von Christine Heil (1/2 a), Petra Wendler-Höfer (1/2 b) und Alexander Konrad (1/2 c).

An der Albert-Schweitzer-Schule werden 42 Abc-Schützen (Vorjahr 59) auf fünf Kombiklassen verteilt. Zwei davon sind Ganztagsklassen und werden von Eveline Biller (1/2 a) und Karl Balk (1/2 b) unterrichtet. Klassenleiter der 1/2 c, d und e sind Elisabeth Kneidl, Dr. Bernd Schuch und Martina Werner.

"Der Spielraum war nicht riesig," resümiert Rektorin Gisela Sparrer die Planung des kommenden Schuljahres, "aber der Schulbetrieb kann gut beginnen." In der Hammerwegschule gibt es dieses Jahr 35 Erstklässler (Vorjahr 41) in zwei Klassen. Die Leitung der reinen ersten Klasse wird Gudrun Seidl übernehmen, die der Kombiklasse Rita Knopp.

Mit 31 Erstklässlern sind es an der Gerhardingerschule 12 Neuzugänge weniger als im Jahr davor. Rektorin Anna Kellner geht davon aus, dass es im nächsten Jahr wieder mehr Abc-Schützen sein werden. In diesem Schuljahr gibt es eine Regelklasse, die von Alois Bayerl geleitet sowie eine Ganztagskombiklasse, die Kerstin Schärl unterrichten wird. "Im Moment ist natürlich alles abgedeckt", sagt Kellner über die Lehrersituation. Aber auch sie fürchtet, dass Vertretungslehrer bei Ausfällen bald auch ganzjährig eingesetzt sein könnten.

12 Schüler gehen ab September in die erste Klasse der Stötznerschule . Im Vorjahr waren es neun. Ihre Lehrerin wird Christine Heddergott sein. Das Problem Lehrermangel kennt Rektor Reinhard Kausler bereits, auch wenn der Sonderschul- getrennt vom Regelschulbereich abgedeckt wird. Aus diesem Grund können Mittel- und Oberschullehrer seit einem Jahr auch eine Zusatzqualifikation zum Sonderschulpädagogen machen.

Die 12 Neuen an der Montessori-Schule in Neunkirchen werden von nun an von Sabrina Landgraf in der Klasse 1/2 unterrichtet. Schulleiterin Gerda Högl-Siegler mit der Lehrkraft-Situation an ihrer Schule sehr zufrieden. Der Lehrermangel geht aber auch an ihr nicht spurlos vorüber: "Wir spüren schon, dass die Bewerbersituation mager ist."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.