Wie die Zahnärzte Dr. Kristina Weiser und Dr. Felix Weiser Kinder liebevoll umsorgen und Angstpatienten sicher auffangen
Die besonderen Behandler

(Foto: Weiser)

Die Zahnarztpraxis von Dr. Kristina Weiser und Dr. Felix Weiser bietet das gesamte Spektrum an moderner Zahnheilkunde – und doch ist die Praxis mehr, etwas Besonderes. Denn ihre Patienten liegen den Medizinern sehr am Herzen, hier erfahren kleine und große Patienten spezielle Zuwendung und Verständnis, spürbar mit besonderen Behandlungen. „Unsere Praxis passt sich der Welt der Kinder an, im direkten Erleben und in der Sprache.“ Mit dieser Philosophie legt Dr. Kristina Weiser den wichtigen Grundstein für ein späteres Leben ohne Angst vor dem Zahnarzt. Ein Grundstein, der bei vielen Menschen fehlt, haben viele Erwachsene doch Angst vor der Behandlung beim Zahnarzt. „Wir ermöglichen diesen Patienten eine Behandlung mithilfe von Lachgas, einem narkosemittel, das beruhigend wirkt und schmerzreduzierend ist“, so Dr. Felix Weiser. Der Zahnarzt kann noch mehr beruhigen: „Wir können in den ersten Sitzungen zunächst auch nur reden.“

Ausreichend Zeit

In der Zahnarztpraxis am Weidener Schlörplatz sind Patienten von Anfang an in besten Händen. „Wir nehmen uns Zeit zum Reden, insbesondere mit Angstpatienten. Weil wir wissen, wie schwer die Überwindung der Angst sein kann und wie groß der Leidensdruck ist.“ Als einer der wenigen Zahnärzte bieten Dr. Kristina und Dr. Felix Weiser die spezielle Behandlung mit Lachgas, die kaum Risiken birgt. Nach rund zehn Minuten Einatmen über eine Nasenmaske erlebt der Patient seine Behandlung wie in einem Dämmerzustand. „Für viele Menschen beginnt mit den Behandlungen eine neue Lebensqualität, man traut sich wieder ungehemmt zu lachen, entwickelt Selbstbewusstsein und innere Stärke.“ Neben ästhetischen Vorteilen stehen vor allem medizinische im Vordergrund, bedeutet orale Gesundheit doch auch Gesundheitsprophylaxe für den gesamten Organismus. „Die negativen Auswirkungen von kranken Zähnen und krankem Zahnfleisch auf Herz und andere Organe sind wissenschaftlich bewiesen. Umso mehr sind regelmäßige Zahnarztbesuche wichtig – für Angstpatienten ist dank Lachgas der Gang zum Zahnarzt nicht länger ein unüberwindbares Hindernis.“

Anästhesist in Praxis

Für besonders schwerwiegende Fälle, in denen die Lachgastherapie nicht ausreicht, gibt es die Möglichkeit einer Behandlung unter Vollnarkose – unter Aufsicht eines Anästhesisten direkt in der Zahnarztpraxis am Schlörplatz.

Kleine Patienten – große Herausforderung

Kinder freuen sich selten auf den Zahnarztbesuch. Umso wichtiger ist es, dass die kleinen Patienten ihre ersten Erfahrungen mit dem Zahnarzt positiv erleben. „Brauchst keine Angst haben vor dem Zahnarzt“ – Motivation die gut gemeint ist, aber das Gegenteil bewirkt. „Was bei den Kindern im Gedächtnis bleibt ist das Wort Angst – sie verweigern ihre Mitarbeit.“ Für Dr. Kristina Weiser ist die richtige Sprache der Schlüssel zum kindlichen Vertrauen, in einer speziell entwickelten Kindersprache kommen Wörter wie Bohrer oder Spritze nicht vor, stattdessen Abenteuer Zahnarzt, bei dem schon mal mit der Munddusche selbst gespritzt werden darf.

Früh übt sich

„Wir empfehlen, Kinder bereits nach dem ersten Geburtstag bei jeder Erwachsenen-Kontrolluntersuchung in die Praxis mitzubringen. So können sie uns frühzeitig kennen lernen – lange bevor eine erste Behandlung notwendig wird. Das Kind gewöhnt sich an den Zahnarzt und Veränderungen an Kiefer und Zähnen können rechtzeitig festgestellt werden. Viele schmerzhafte und teure Zahnbehandlungen seien so meist vermeidbar“, erklärt Dr. Kristina Weiser, die neben der Behandlung von Kindern und Jugendlichen ihren medizinischen Schwerpunkt in der ästhetischen Zahnmedizin setzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.