05.07.2016 - 16:27 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Zeugen-Hinweis führt Beamte zu Gullydeckel-Werfer Polizei bedankt sich bei Patrick Gorka

Patrick Gorka führte die Beamten der Verkehrspolizei Weiden auf die richtige Fährte. Durch den Hinweis des Rothenstädters geriet ein 23-Jähriger aus dem Ortsteil Weiden-Neubau als mutmaßlicher Gullydeckel-Werfer ins Visier der Beamten. Bei den weiteren Ermittlungen gelang es der Polizei, den Tatverdächtigen zu überführen.

Dienststellenleiter Werner Ochantel freute sich, Patrick Gorka die 1.000 Euro Belohnung übergeben zu können. Bild: Polizei
von Julia Hammer Kontakt Profil

Am späten Abend des 17. August 2015 warf ein damals unbekannter Täter zunächst mehrere kleinere Gegenstände von der Autobahnbrücke Weiden-Ullersricht. Anschließend nahm er einen etwa 40 Kilogramm schweren eisernen Gullydeckel und ließ ihn auf die A 93 fallen. Nur die "besonnene Reaktion" der Verkehrsteilnehmer habe schlimmere Folgen verhindert. Besonders in der Region habe der Vorfall für große Verunsicherung gesorgt, betonte die Polizei.

Eine groß angelegte Öffentlichkeitsfahndung wurde angelegt, eine Belohnung von 1000 Euro für Zeugen ausgesetzt, die den entscheidenden Hinweis liefern konnten. Diesen lieferte Patrick Gorka. Der Gullydeckel-Werfer wurde im Mai 2016 wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt.

In einer kleinen Feierstunde überreichte Werner Ochantel, Dienststellenleiter der Verkehrspolizeiinspektion Weiden, die 1.000 Euro Belohnung an den Hinweisgeber. "Partick Gorka war über den unerwarteten Geldsegen sichtlich überrascht und freute sich, damit nun endlich seinen lang ersehnten Führerscheinwunsch finanzieren zu können."

Ochantel unterstrich, wie wichtig Hinweise aus der Bevölkerung für die Aufklärung von Straftaten seien. "Jeder von uns kann Opfer einer Straftat werden. Wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen und grundsätzlich für jeden Hinweis dankbar. Manchmal entscheiden Kleinigkeiten über den Ermittlungserfolg", betonte der Dienststellenleiter.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.