27.04.2018 - 18:24 Uhr
Oberpfalz

Aufwärtstrend im Arbeitsagenturbezirk Weiden hält an Weniger Arbeitslose

Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Weiden ist im April deutlich zurückgegangen. 3938 erwerbslose Personen und eine Arbeitslosenquote von 3,3 Prozent spiegeln diese positive Entwicklung wider. Gleichzeitig gestaltet sich die Suche der Unternehmen nach gut ausgebildeten Fachkräften schwierig.

von Externer BeitragProfil

"Der Arbeitsmarkt in der Region hat sich in den letzten Jahren bestens entwickelt. Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl der Arbeitslosen um 41 Prozent verringert. Im April waren 2171 Männer und 1767 Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen, rund 620 weniger als im März", sagt Thomas Würdinger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Weiden. Aktuell seien 2580 unbesetzte Arbeitsstellen gemeldet, ein Plus von 555 gegenüber dem Vorjahr. Die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen sei ungebrochen hoch.

Im Berichtsmonat meldeten sich insgesamt 1130 Menschen neu oder erneut arbeitslos, demgegenüber konnten im gleichen Zeitraum rund 1750 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Ihre Chance, in eine Erwerbstätigkeit einzumünden, ergriffen insbesondere ältere Arbeitnehmer über 55 Jahre. Ihre Zahl sank im Vergleich zum Vormonat um rund 12 Prozent auf 1150 Arbeitslose. Auch die Zahl der erwerbslosen Jugendlichen unter 25 Jahre reduzierte sich auf rund 400. Einen Rückgang der Arbeitslosigkeit verzeichnete auch die Gruppe der arbeitslosen Menschen ausländischer Herkunft (659 Arbeitslose), der Menschen mit Behinderung (498) und der Langzeitarbeitslosen (1206).

Im Stadtgebiet Weiden verringerte sich die Zahl der arbeitslosen Personen auf 1184 Männer und Frauen. Vor einem Jahr waren mit 1436 Erwerbslosen deutlich mehr Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Im gleichen Zeitraum sank die Arbeitslosenquote um 1,1 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent im April. Mit 777 gemeldeten Stellen in der Stadt bieten sich arbeitssuchenden Männern und Frauen viele berufliche Optionen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.