Die Besten der Besten

Zahlreiche Prominenz gratuliert den Allerbesten eines Berufsschuljahrgangs zum Erfolg. Bild: sbü

Goldmedaillen gibt es zwar nur im Sport. Bei den Berufsschulabsolventen erhalten die Ersten in der Notenskala dafür Preise und Urkunden. Dazu gratuliert reichlich Prominenz.

Auch in diesem Jahr wurden die besten Absolventen des letzten Berufsschuljahrgangs der Europaberufsschule mit Staats- und Stadtpreisen sowie mit Preisen der Industrie- und Handelskammer und der Kreishandwerkerschaft geehrt.

Zehn Absolventen wurden ausgezeichnet, aus jeder Fachrichtung nur diejenigen mit dem allerbesten Prüfungszeugnis. Bei allen stand eine Eins vor dem Komma, sieben hatten sogar die 1,0. Schulleiter Josef Weilhammer sprach in seiner Laudatio von den "Besten der Besten". Zu erwarten sei, dass die Absolventen mit dieser Leistung und Ausdauer im späteren Berufsleben viel Erfolg haben würden. Ähnlich äußerte sich als Vertreter des Sachaufwandsträgers Oberbürgermeister Kurt Seggewiß. Er sprach davon, dass die Absolventen ein Zeichen gesetzt hätten, dass Leistung sich lohne.

Seggewiß erinnerte daran, dass an einer erfolgreichen Berufsausbildung ein ganzes Netzwerk von Beteiligten mitwirken würde, beginnend bei den Ausbildern bis hin zum Elternhaus. "Ganz Europa beneidet uns um unsere duale Ausbildung", stellte der Oberbürgermeister fest. Eine persönliche Empfehlung an die Preisträger schloss an: "Behalten Sie Ihre Gelassenheit und betreten Sie nicht das Hamsterrad der Digitalisierung." Dass eine duale Ausbildung die Grundlage für einen "Top-Karriereweg" legt, betonte IHK-Gremiumsgeschäftsführer Florian Rieder.

Positiv für die Absolventen sei, dass sich die Unternehmen in einem Wettbewerb um Fachkräfte befänden und sich dabei für diese attraktiv machen müssten. Leider müsse mancher Betrieb wegen fehlender Fachkräfte Investitionen zurückhalten, bedauerte Rieder.

Er überreichte Urkunden der IHK an Marco Lehner, Zerspanungsmechaniker von Kennametal in Vohenstrauß und an Tanja Sturm, technische Produktdesignerin von F.EE, Neunburg vorm Wald. Die Preise der Kreishandwerkerschaft übergab stellvertretender Kreishandwerksmeister Josef Schlosser.

Ausgezeichnet wurde die Kfz-Mechatronikerin Elena Prucker vom Kfz-Betrieb Schmid in Mantel sowie Anlagenmechaniker Andreas Nürbauer von Sanitärinstallation Lang & Sohn in Weiden. Die Staatspreise überreichte Berufsschuldirektor Weilhammer an Industriemechaniker Martin Schuster (OWS Weiden) und an Marcel Potzel, Elektroniker für Automatisierungstechnik bei Wiegel Gebäudetechnik in Kulmbach.

Vier Preise der Stadt Weiden gab es von OB Seggewiß: für Martin Hagler (Betriebstechniker bei Pilkington in Weiherhammer), Johannes Weigl (Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bei V. Weber & Sohn in Weiden), Matthias Schedl (Mechatroniker bei der Hamm AG in Tirschenreuth) und die Bankkauffrau Doris Deisinger (Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz). Die musikalische Umrahmung übernahmen Laura Witzel am Klavier und Rainer Wilka an der Gitarre.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.