18.02.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Die erste digitale Bankfiliale Deutschlands Sparkasse Oberpfalz Nord spielt mit S@ON die Zukunftsmusik

Die Bankfiliale der Zukunft findet sich in der Oberpfalz, sagt der bekannte Zukunftsforscher Dirk Herrmann. Nicht im Silicon Valley oder im Finanzzentrum London, sondern in Weiden sitzt die erste voll digitalisierte Geschäftsstelle eines Geldinstituts. Die Dienstleistung erfolgt über das Internet.

"Die Chancen der digitalen Welt nutzen": Architekt Christoph Thomas, S@ON-Teamleiter Tobias Kaltenecker, Vorstandsvorsitzender Ludwig Zitzmann und Vorstand Hans-Jörg Schön (von links). Bilder: cf (4)
von Clemens Fütterer Kontakt Profil

Aus aller Welt pilgern Banker und Fachleute der Finanzbranche nach Weiden - in das jüngst eröffnete E-House in direkter Nachbarschaft der OTH Amberg-Weiden und des Technologie-Campus WTC. Rein gar nichts deutet auf eine Filiale der Sparkasse Oberpfalz Nord hin: Das typische Sparkassen-Rot fehlt ebenso wie eine Werbeschrift, selbst einen Konto-Auszugsdrucker sucht man vergebens. Eher einer großzügigen Lounge gleicht das minimalistisch möblierte, 250 Quadratmeter große Areal im Erdgeschoss.

In kommunikativer, lässig-entspannter Atmosphäre geben Laptop und Smartphone, PC und Tablett unaufgeregt den Ton an. "Wir bieten E-Commerce für unsere Kunden, die weltweit unterwegs sind", sagt Tobias Kaltenecker, der das junge zehnköpfige Team der S@ON leitet. Das einfache Handling testete Kaltenecker mit seiner damals 78-jährigen Oma aus: "Sie saß vorher noch nie an einem Computer und war dann nach drei Minuten online ..." Digitalisierung nicht nur als Mega-Option für international tätige Firmen, Weltbürger und digitale Nomaden, sondern auch für nicht mehr mobile Senioren auf dem Land. "Wir sind anders."

Keine Quersubvention

"Wir schreiben hier digitale Entwicklungsgeschichte, die von der Region ausgeht", sagt Ludwig Zitzmann. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oberpfalz Nord schob mit seinem Kollegen Hans-Jörg Schön das visionäre Projekt an. Die ebenso ökonomische wie innovative Konzeption der Bankfiliale der Zukunft (sie versteht sich als eigenes Profitcenter, ohne jegliche Quersubvention) hat die Finanzbranche regelrecht elektrisiert. Zitzmann: "Wir haben inzwischen neun große Institute auf diesem Weg begleitet. Weitere zehn Anfragen - auch von namhaften genossenschaftlichen Banken - liegen vor." Den Online-Know how-Transfer gibt es nicht zum Nulltarif. "Es geht schlichtweg um die digitalen Notwendigkeiten für die Zukunftsfähigkeit unserer Branche."

Das professionelle Lob von Keynote-Speaker Dirk Herrmann ("Vergleichbares habe ich in den USA und in Europa nicht gesehen") wurde bereits tausendfach auf Youtube geklickt. Teamleiter Tobias Kaltenecker spricht vom "smarten Banking mit menschlicher Interaktion". Quasi von jedem Ort der Welt aus kann sich der Kunde in eine Art virtuelles Besprechungszimmer der S@ON über eine PIN einloggen, auch mit der Option zum Text-Chat oder Telefonieren: "Mit allen finanziellen Angelegenheit - ob Altersversicherung, Vermögensbildung, Kredite oder der Absicherung gegen Lebensrisiken", erklärt Kaltenecker. Die S@ON ist von Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr durchgehend online erreichbar. "Wir drehen unsere Arbeitszeiten komplett zu den Kunden rüber, inklusive Schichtbetrieb", berichtet Kaltenecker, der selten vor 19.30 Uhr die digitalisierte Filiale verlässt. Vor allem in der Zeitspanne nach 16 Uhr herrsche "Voll-Last".

Digitalisierung "übersetzt"

Zum "Multi-Channel-Prinzip" gehört auch die "Face-to-face"-Beratung in einer der gepolsterten, diskreten "Nischen". Der für die Raumgestaltung verantwortliche Architekt Christoph Thomas spricht von einem "offenen Kommunikationsbereich", der zum "Co-Working" geradezu einlade. Thomas stellt vor allem die enorme Flexibilität und die "non-territorialen" Arbeitsplätze heraus: "Die Möblierung lässt sich im Nu ganz neu konfigurieren." Mit einem herkömmlichen Großraumbüro hat die "Wohlfühl-Atmosphäre" im S@ON wahrlich nichts gemein.

"Mit S@ON übersetzen wir die Digitalisierung im Bankgeschäft", betont Vorstand Hans-Jörg Schön.

Die S@ON ist die Initialzündung dafür, unseren mobilen Kunden ein Stück Heimat zu geben: smart und simpel.Ludwig Zitzmann, Vorstandschef Sparkasse Oberpfalz Nord

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.