Einbau von Filtern bei Mietwagen-Flotten weggelassen
ATU: Schlampereien stammen aus oberbayerischer Filiale

(ca) Der "Frontal 21"-Bericht über ATU schlägt Wellen. Nach NT-Informationen handelt es sich bei der Filiale mit den "Ungereimtheiten" um eine flughafennahe ATU-Filiale in Oberbayern, angeblich Freising. Diese Werkstatt betreute auch Mietwagen-Flotten. Aufgrund von Zeitdruck sollen Mechaniker bei Inspektionen reihenweise den Einbau von Filtern weggelassen haben. Die Auskünfte über die Zahl der betroffenen Autos schwanken stark.

Fakt ist, dass damit Schluss war, nachdem der ATU-Revisionsleiterin bei der Inventur 2012 der hohe Lagerbestand an Öl-, Luft- und Pollenfiltern aufgefallen war. Sie informierte die Geschäftsführung. Nach NT-Informationen mussten in der Folge der Filialleiter und sein Stellvertreter den Hut nehmen. Die betroffenen Mietwagen wurden nachträglich mit den gewünschten Filtern versehen.

Unter den geschädigten Firmen soll die Terstappen-Autovermietung sein. Fast schon kurios daran: Hinter dem Unternehmen Terstappen steht auch Firmengründer Peter Unger. Unger ist Gesellschafter von Buchbinder Rent a Car - und Buchbinder wiederum hat sich zum Jahresanfang mit Terstappen zusammengeschlossen. Sollten die Betrugsvorwürfe zutreffen, hätte die oberbayerische Filiale im Prinzip auch ATU-Gründer Peter Unger "übers Ohr gehauen".
Viele bei ATU sind darüber regelrecht froh: Denn der ehemalige Chef wisse, dass es bei der Weidener Werkstattkette keinen systematischen, angeordneten Betrug gäbe, sondern eben nur "menschliches Versagen" auf regionaler Ebene. Im Laufe der Jahre hatte das Unternehmen immer mal wieder mit Gaunereien in den eigenen Reihen zu tun, mit Mechanikern etwa, die einen schwunghaften Handel mit Autoteilen als "Ebay-Topseller" betrieben.

Gerade Flottenkunden wären leicht zu betrügen, weil bei zigtausenden Firmenwagen nicht alle Inspektionsrechnungen geprüft werden. Allerdings ist gerade das Verhältnis zu den Flottenkunden von jahrelanger Verlässlichkeit geprägt. ATU wurde 2011 mit dem "Flotten-Award" ausgezeichnet. Die Geschäftsführung bezifferte das Flottengeschäft im Januar auf sechs Prozent des Umsatzes. ATU bietet Pakete für Fuhrparks an: von der Wartung bis zum virtuellen Scheckheft.

Unterlassungserklärung

Die Revisionsabteilungen der großen Autovermieter werden in den nächsten Wochen Sonderschichten einlegen. Viel Arbeit haben auch die Rechtsanwälte: Doris Günther-Brundidge hat eine Unterlassungserklärung des ehemaligen Kollegen erhalten, den sie im ZDF-Bericht der sexuellen Belästigung bezichtigte. "Meine Mandantin lehnt die Unterzeichnung entschieden ab", informiert ihr Anwalt Dr. Burkhard Schulze.

Der Kollege habe seine belästigenden Äußerungen im Dezember 2012 auch gegenüber den Aufsichtsratsvorsitzenden eingeräumt. Schulze: "Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung würde sich meine Mandantin gezwungen sehen, noch mindestens zehn Kolleginnen als Zeuginnen zu benennen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.