Industrie- und Handelskammer Oberpfalz ehrt Lehrlinge
Ausgezeichnete Auszubildende

IHK-Vizepräsident Stefan Rödl und der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Weber ehren die besten Auszubildenden aus Weiden und Wiesau: Doris Deisinger, Bankkauffrau (Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG, Weiden), Maximilian Mehler, Produktveredler Textil (Gebrüder Mehler GmbH Tuchfabrik, Tirschenreuth), Kevin Ridel, Verfahrensmechaniker in der Steine- und Erdenindustrie (Josef Schnurrer GmbH & Co. KG, Weiden), Matthias Schedl, Mechatroniker (Hamm AG, Tirschenreuth), Jessica Ziegler, Fachin

Die Industrie- und Handelskammer Oberpfalz ehrt die Leistungselite des Wirtschaftsraums Oberpfalz. Darunter befinden sich auch die besten Auszubildenden aus der Region Weiden.

Regensburg/Weiden. (us) Zwischen 92 und 100 Punkte erreichten die Besten unter den Einserkandidaten der Auszubildenden der Industrie und Handwerkskammer Oberpfalz und Kelheim im Winter 2017/2018. Von 4239 Absolventen machte die Leistungselite mit den 54 Besten ganze 1,2 Prozent aus.

"Gute Ausbildungsresultate sind ein persönlicher Erfolg und ein gemeinsames Resultat der dualen Berufsausbildung in den Berufsschulen und den Betrieben", sagte der Vizepräsident der IHK Oberpfalz/Kelheim Stefan Rödl. Die duale Ausbildung sei ein Markenzeichen der deutschen Wirtschaft. Rödl betonte, dass der Wert der dualen Ausbildung heute nach zwei Jahrzehnten Diskussion um die Akademisierung und Internationalisierung wieder mehr geschätzt werde. Trotzdem konnten schon 2010 nicht mehr alle angebotenen Ausbildungsplätze in der Region besetzt werden. 2017 blieben in den Agenturbezirken Regensburg, Weiden und Schwandorf 3700 Stellen unbesetzt. Der Mangel an Fachkräften ist für die Unternehmen bereits spürbar. Trotz dieser Herausforderungen sei die Oberpfalz mit den großen Global Playern und den vielen kleinen und mittelständigen Unternehmen eine starke Wirtschaftsregion, betonte der Vizepräsident. Für fast zwei Drittel eines Jahrgangs ist die Abschlussprüfung das Eingangstor ins Berufsleben.

Weiterbildung sei ein ständiger Begleiter im Berufsleben. Neben den besten Absolventen wurden 17 Weiterbildungskandidaten in technischen und kaufmännischen Berufen für herausragende Leistungen in ihrem Fachbereich ausgezeichnet. Weiterbildung sei auch Thema bei bildungspolitischen Rahmenbedingungen. 2016 wurde im Handel der neue Zweig "Kaufleute im E-Commerce" für den wachstumsstarken digitalen Handel eingeführt. Die Ausbildung für den Beruf, den die IHKs mit den Bildungspartnern entwickelten, startet im August. Gleichzeitig sorgt der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) in acht Stufen für die Anerkennung der beruflichen Bildung. Fachkaufleute und Fachwirte sind einem Bachelor-Abschluss gleichgestellt. Betriebswirte und Technische Betriebswirte finden sich im Master-Niveau wieder. "In knapp jedem zweiten Unternehmen fehlen heute schon die Fachkräfte mit entsprechendem IT-Wissen. Nicht mal jeder vierte Betrieb plant Aus- und Weiterbildungsprogrammen zum Thema Industrie 4.0", so Vizepräsident Rödl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.