Norbert Weig lässt in Plana produzieren
Deutsch-tschechisches Puzzle

Daumen hoch: Im tschechischen Plana baute Norbert Weig (links) sein Fotopuzzle-Unternehmen aus. Geschäftsführer Christian Schramek organisiert den Betrieb auf rund 3000 Quadratmetern Produktions- und Lagerfläche. Bild: Bühner

Puzzles zusammenbauen - das ist gleichzeitig Spiel und geistige Herausforderung. Wenn das allmählich entstehende Bild auch noch Szenen aus dem eigenen Leben transportiert, kommen Emotionen dazu. Norbert Weigs E-Commerce-Idee wird nicht nur immer erfolgreicher, sondern jetzt auch international.

Altenstadt/WN-Plana. Unternehmer Norbert Weig gehörte zu den Ersten in der Region, die schon vor 20 Jahren die Chance des E-Commerce erkannt haben. Mit großem Erfolg hat er zum Beispiel ein Fotobuch vermarktet. Seiner Ideenschmiede entsprang vor sieben Jahren auch der Plan, Puzzles zu personalisieren. Bald darauf war das neue Unternehmen "puzzle & play GmbH" gegründet. Das Kerngeschäft basiert auf ähnlichen Grundgedanken wie vorher das Fotobuch: Menschen fotografieren an Festtagen und Familienfeiern besonders viel - aus den Fotos könnte man doch auch ein Puzzle machen. Am Computer braucht es nur wenige Klicks, und die Bilder sind weggeschickt.

6000 Sendungen pro Tag

Die Geschäftsidee setzte sich rasch am Markt durch. Jahr für Jahr steigen die Bestellungen. "puzzle & play" mit Sitz in Altenstadt/WN ist zum führenden Anbieter hochwertiger personalisierter Puzzles geworden. Bestellungen kommen aus der ganzen Welt, auch aus den USA. Eine große Besonderheit: Mehr als die Hälfte der Jahres-Bestellmenge entfällt auf das letzte Quartal eines Jahres. Die umsatzstärksten Tage liegen im Dezember.

In diesem Jahr waren es bis zu 6000 Produkte pro Tag, die verschickt werden mussten, darunter fast nur Puzzles. Am Altenstädter Firmensitz kann diese Arbeit nicht geleistet werden. Dort sind "nur" Marketing, Softwareentwicklung und Kundenservice angesiedelt. Bisher waren externe Dienstleister gefragt, was im Internethandel durchaus üblich ist. Das gewachsene Bestellvolumen ließ bei Firmenchef Weig jedoch den Gedanken aufkommen: "Warum sollen wir als Internetfirma nicht auch die Produktion selbst erledigen?"

Chancen dafür sah Weig in Anbetracht des Fachkräftemangels in der unmittelbaren Umgebung vor allem im nahen tschechischen Grenzraum. Der Zufall kam ihm zu Hilfe, weil ein Zulieferer des Fahrradherstellers "Ghost" im grenznahen Plana, rund zehn Kilometer vor Marienbad, eine große Produktionsfläche freigemacht hat.

2016 ging alles ganz schnell. Rund 3000 Quadratmeter Produktions- und Lagerfläche wurden übernommen, das Tochterunternehmen gegründet, Millionen in Maschinenpark und IT-Ausrüstung investiert, Personal angeworben und tatsächlich auch gewonnen. Entgegen mancher Prognosen waren auch die benötigten Fachkräfte zur Maschinensteuerung dabei. Mit Christian Schramek hat Weig einen Geschäftsführer für das Tochterunternehmen gefunden, der in Tschechien studiert hat. In der zweiten Jahreshälfte ist die Produktion angelaufen, in der Vorweihnachtszeit arbeitete sie erstmals auf Hochtouren: an sieben Tagen im Einschichtbetrieb.

"Rund 70 Mitarbeiter stehen in diesen Wochen unter Vertrag", erzählt Weig beim Firmenbesuch in Plana. Auch der tschechische und slowakische Markt wird von dort aus bedient, deswegen handle es sich beim Tochterunternehmen keinesfalls nur um eine verlängerte Werkbank, stellt Weig fest.

Nächste Idee

Die Bilder des Kunden werden auf eigenen Servern, die in Frankfurt stehen, tagesscharf ("Bis-24-Uhr-Bestellungen") gesammelt und in Druckdaten umgewandelt. Die Druckerei druckt ab 24 Uhr. Morgens um 6 Uhr beginnt die Weiterverarbeitung - der Stanzprozess, die Schachtelherstellung, Verpackung und Versand. Weig: "Nach zwei Tagen soll alles beim Kunden sein." Seine neueste Idee: ein personalisiertes "Mensch-ärgere-dich-nicht". Schon liegen erste Exemplare in den Versandregalen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.