29.01.2018 - 17:23 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Verkehrsgutachten zum Parkdeck Stadtgalerie Weiden Keine Angst vor langen Staus am Nordoberpfalz-Center

Na, wieder im Stau gestanden? In der Sedanstraße? Und darüber gegrübelt, wie lange dort die Geduld auf die Probe gestellt wird, wenn erst der Verkehr zum Parkdeck der Stadtgalerie dazukommt? Überraschend gibt das Verkehrsgutachten Entwarnung.

Arbeiten am Unter- und Erdgeschoss des Parkdecks des Nordoberpfalz-Centers. 480 Stellplätze entstehen. Einfahren dürfen die Nutzer nur über die Wolframstraße (rechts). Die Ausfahrt führt in die Sedanstraße (hinten, links). Bild: Schönberger
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

In seinem Verkehrsgutachten, das Grundlage des Bebauungsplanes Stadtgalerie ist, betont Dipl.-Ing. Michael Angelsberger, dass eine leistungsfähige Abwicklung der Verkehre rund um das Parkdeck gewährleistet sei. Voraussetzung dafür ist die Entflechtung: Zufahrt zu den 480 Stellplätzen im Parkhaus nur über die Wolfram-, Ausfahrt über die Sedanstraße. Lediglich die Nutzer der 19 "privaten" Parkplätze (für Anlieger im Erdgeschoss) dürfen ebenfalls - über einen eigenen Fahrstreifen - direkt die Wolframstraße ansteuern.

Umbau Ringstraße

Besser Luft verschafft der Umbau des bisher engen und kompliziert geführten Einmündungsbereiches der Ring- und Luitpold- in die Schillerstraße, der durch weitere Abbiegespuren "aufgebohrt" und damit zum wichtigen Zubringer zur Wolframstraße gestaltet wird. Er nimmt einen Teil der auf der Schiller- und Ringstraße ankommenden Fahrzeuge auf. Mehr als ein Drittel der Autos, die das Parkdeck ansteuern, werden diesen Weg nehmen, sagt der Gutachter in seiner Prognosebelastung (für 2025/2030) voraus. Der Planungsauftrag für die Umgestaltung dieses Knotens mit einer direkten Linksabbiegespur Schiller-/Ring- und Luitpoldstraße ging übrigens bereits an ein Weidener Fachbüro.

Blick von der Schiller- in die Luitpoldstraße, von rechts kommt die Ringstraße. Hier wird in diesem Jahr kräftig umgebaut: Auf sicherer Spur geht’s dann von der Schillerstraße direkt nach links in die Luitpoldstraße, in die bisher nicht nach links abgefahren werden darf. Die Weiterfahrt von diesem Knoten in die Ringstraße ist nach dem Umbau nicht mehr möglich. Bild: Schönberger

480 Parkplätze anfahren

Allee stark belastet

Derzeit (Stand Verkehrsgutachten 2015) ist die Sedanstraße zwischen Goethestraße und Adolf-Kolping-Platz mit 12 900 und 13 100 Fahrzeugen pro Tag belastet. Südlich der Goethestraße ist sie geringfügig stärker frequentiert (13 600 bis 14 000 Kfz/Tag). Entsprechend ihrer Funktion als zentrumsnahe Ost-West-Verbindung ist die Belastung der Bürgermeister-Prechtl-Straße mit 14 500 Fahrzeugen pro Tag stärker ausgeprägt.

Die Goethestraße weist im Umfeld der Stadtgalerie eine "hinnehmbare Belastung" von 2200 bis 4000 Autos pro Tag auf. Im Gutachten werden auch ein späterer Umbau und eine Neugestaltung vorgeschlagen. (wd)Die Wolframstraße trägt durch ihre neue Funktion die Hauptlast des zusätzlichen Verkehrs, der sich gegenüber dem Hotel Stadtkrug vervierfachen wird. Die Verkehrsbelastung in der Luitpoldstraße steigt um 25 bis zu 40 Prozent. Durchs Parkhaus (480 Stellplätze, davon 19 privat und 39 für die Arztpraxen) rollen werktäglich, so die Prognose, zusätzlich rund 5800 Autos. Zusätzlich deshalb, weil an der Wolframstraße bereits 80 Stellplätze vorhanden waren. Auch die 15 Parkplätze, die es einst in der Mohrenstraße gab, werden hier als Bestand berücksichtigt.

Die Zahl von 5800 zusätzlichen Fahrzeugbewegungen im Parkdeck erscheint zunächst sehr hoch. Der Gutachter berücksichtigt die Altbelastung im Quartier und addiert die neu hinzukommende Frequenz. Das macht also zusätzliche 2240 Einfahrten über die Wolframstraße aus Richtung Luitpoldstraße sowie 590 Fahrzeuge, die aus der Goethestraße kommen. Dazu wird die Einbahnregelung in der südlichen Wolframstraße aufgehoben, die in der Goethestraße jedoch belassen.

Die Autos werden an zwei Schrankenanlagen abgefertigt und verlassen aber auf nur einer Spur das Parkhaus: 1600 rollen nach rechts hin zur Einmündung der Bürgermeister-Prechtl- bzw. Goethestraße, 1210 zieht's nach links hin zum Adolf-Kolping-Platz.

"Hohe Grundlast"

Überraschend sind die Aussagen des Gutachters zur Entwicklung in der bereits heute oft verstopften Sedanstraße: "In der nördlichen Sedanstraße wird sich der Zuwachs aufgrund der hohen Grundlast weniger bemerkbar machen (plus 10 bis 12 Prozent). Der südliche Abschnitt der Sedanstraße und die Bürgermeister-Prechtl-Straße werden bedingt durch die vorgesehene Parkhauserschließung leicht entlastet; es werden künftig andere Wege gewählt wie zu den derzeit bestehenden Parkplätzen. Die Goethestraße wird im Schnitt ebenfalls geringe Entlastung erfahren."

Laut Angelsbergers "Prognosebelastung 2025/30" fahren täglich insgesamt 13 500 Autos durch die südliche und 14 600 Fahrzeuge durch die nördliche Sedanstraße.

12.200 Kunden, 280 Arbeitsplätze - Annahmen und Strukturdaten zum Nordoberpfalz-Center

In seiner Übersicht der Strukturdaten (Stand März 2015), auf denen sein Gutachten basiert, geht Verkehrsexperte Michael Angelsberger davon aus, dass an einem durchschnittlichen Werktag rund 12 200 Besucher ins Nordoberpfalz-Center (NOC) kommen. Hintergrund: Im Einzelhandel und in der Gastronomie wird ein Wert von täglich 71 bis 75 Kunden je 100 Quadratmeter Mietfläche angenommen.

Als Mietfläche für den Einzelhandel werden im Gutachten 17 031 Quadratmeter (Nutzfläche: 14 475 Quadratmeter) angenommen. Dazu kommen noch 134 Quadratmeter für das Center-Management sowie 1319 Quadratmeter für Praxen (NF: 1035 Quadratmeter). Entsprechend der Stellplatzsatzung der Stadt Weiden müssten für den Einzelhandel in der Stadtgalerie 272 Stellplätze, für die Praxen 39 und für das City-Management 3 Stellplätze im Parkdeck nachgewiesen werden. Weitere 98 Parkplätze wären als Ersatz für den aufgelösten Parkplatz Wolframstraße erforderlich. Für das Projekt Nordoberpfalz-Center hat Fondara damit 412 Stellplätze zu schaffen. Nach den Annahmen des Gutachters entstehen jedoch rund 480 Parkplätze.

Die Goethestraße, die derzeit noch als Bauraum für die Arbeiten am Nordoberpfalz-Center genutzt und deshalb gesperrt ist, wird zu einem wichtigen Zubringer zum Parkdeck. Bild: Schönberger

Aus den Flächenangaben in der Anlage des Verkehrsgutachtens ergibt sich auch die Anzahl der Beschäftigten: Hier sind 1,4 Arbeitsplätze je 100 Quadratmeter Mietfläche angesetzt. Damit bietet das NOC 240 Arbeitsplätze im Handel. Hinzu kommen die Stellen in den Praxen. Dabei lösen je 30 Quadratmeter den Bedarf für einen Arbeitsplatz aus. Der Gutachter rechnet deshalb mit 40 Stellen. Sogar die Anzahl der Patienten ist vorausgeplant. An jedem Arbeitsplatz in den Praxen werden 8 Patienten versorgt, also insgesamt 320.

Natürlich weiß der Gutachter auch, dass die Fahrzeuge auf dem Parkdeck im Durchschnitt jeweils 1,4 Personen in die Stadtgalerie bringen werden.

Die Erschließung des Parkdecks in der Wolframstraße ist bereits betoniert. Auf der rechten Spur geht’s in die Garage hinein und hinunter. Die linke Spur ist für die 19 privaten Stellplätze reserviert, die auch das Privileg genießen, in die Wolframstraße ausfahren zu dürfen. Bild: Schönberger

Eine halbe Minute warten - Hohes Verkehrsaufkommen in Sedanstraße auch im NOC-Parkdeck zu spüren

Staus bei den ankommenden Fahrzeugen sollen die beiden weit ins Parkdeck gezogenen Schrankenanlagen vermeiden. Sie gewährleisten ausreichend lange Rückstauräume für ein Dutzend Autos zwischen Wolframstraße und Einfahrtsschranke. Immerhin: Bei der Ausfahrt in die Sedanstraße, ebenfalls über zwei Spuren mit je einer Schranke, räumt der Gutachter aber "gelegentliche Rückstaus" ein.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.