29.01.2018 - 14:56 Uhr
WeigendorfOberpfalz

27-Jähriger hält als Helfer an und hat das Nachsehen Nach Totalschaden Kandidat für Kavalier

Freitagabend auf der B 14 bei Weigendorf: Gegen 20.30 Uhr passierte dort eine Schülerin (20) gerade mit ihrem roten BMW die Abzweigung nach Högen und Unterlangenfeld. Sie war in westlicher Richtung unterwegs, als plötzlich ein Reh auf die Fahrbahn sprang. Das Tier wurde tödlich verletzt.

Nach dem Wildunfall folgte die Karambolage, bei der am Auto des Helfers Totalschaden entstand.
von Erich Lobenhofer Kontakt Profil

Ein Verkehrsteilnehmer (27) bekam das Geschehen mit. Er kam aus Richtung Hersbruck und stoppte seinen BMW an der rechten Seite bis zum Stillstand. Nun wollte er der jungen Frau seine Hilfe anbieten. Doch bevor es überhaupt soweit kam, krachte es schon hinter ihm.

Eine 23-Jährige war wohl in dem Moment etwas unaufmerksam. Bis sie den stehenden BMW bemerkte, war es schon zu spät. Sie prallte mit ihrem Opel mit großer Wucht auf das Heck des Helfer-Wagens. Dabei entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden. Dessen Gesamthöhe macht rund 18 000 Euro aus.

Die Autos mussten abgeschleppt werden. Die zwei beteiligten Fahrer wurden vom Rettungsdienst mit "mittelschweren Verletzungen" in die Krankenhäuser St. Anna und St. Marien nach Sulzbach-Rosenberg und Amberg gebracht.

Hauptkommissar Peter Krämer, der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg, hat sich nun im Nachhinein der Sache angenommen, weil er das Engagement des 27-Jährigen gewürdigt sehen möchte: "Wir werden ihn als Kavalier der Straße vorschlagen." Schließlich betrachten Krämer und seine Kollegen das selbstlose Handeln des Mannes für vorbildhaft.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Heinz Rahm

Das finde ich auch, dass man ihn würdigen sollte. Vor allem, wo es heute oft passiert, dass sich Vorbeifahrende um nichts kümmern und sogar noch Fotos machen. Respekt vor dem jungen Mann und allen beiden schnelle Genesung! Da kann man Gott danken, dass nichts Schlimmeres passiert ist!

26.06.2018