BHS Corrugated schließt Verträge mit Stipendiaten aus den Hochschulen der Region
Fünf neue Hoffnungsträger

Die fünf Stipendiaten (vorne, von links) Christoph Ringelhan, Maximilian Rosemann, Stefan Jäger, Thomas Rahn und Robert Meier erhielten im Innovision-Center ihre druckfrischen Verträge. Bild: war
Lokales
Weiherhammer
15.04.2013
229
0

In einer kleinen Feierstunde vergab die BHS Corrugated fünf Stipendien an Studenten der Hochschulen Amberg-Weiden und Regensburg. Sie studieren Wirtschaftsingenieurwesen, Elektro- oder Informationstechnik und bekommen vom Unternehmen ein Jahr lang 200 Euro sowie ein weiteres Jahr 300 Euro monatlich.

In den Genuss dieser Förderung kommen die jungen Männer Robert Meier, Maximilian Rosemann, Christoph Riedelhan, Stefan Jäger und Thomas Rahn. Es ist bereits der sechste Stipendiaten-Jahrgang.

BHS-Prokurist Gerhard Kranz sprach von einer "echten Erfolgsstory, von der beide Seiten profitieren". Das könne er aus Erfahrung sagen. Die Studierenden gelten im Haus mittlerweile als feste Größe und seien in verschiedenen Unternehmensbereichen für zukunftsorientierte Projekte umworben.

Dabei handelt es nicht um ein klassisches duales Studium. Die Studenten bekommen neben Geld Zugang zum Bildungsangebot des Unternehmens, interne Kurse und bisher - vor dem Volksbegehren - die Studiengebühren bezahlt. Wenn es der Studienplan vorsieht, macht die BHS auch ein Auslandspraktikum möglich.

Feste Ansprechpartner

Der Weltmarktführer für Wellpappenanlagen bekommt dafür gut ausgebildete Fachkräfte, die in den Ferien oder während des Studiums bereits Praxis in Weiherhammer sammeln und in aller Regel auch ihre Diplomarbeiten in Zusammenarbeit mit der BHS schreiben. Bei Praxissemestern kommt ein Extra-Salär dazu. Koordinator an der HWA ist Professor Ulrich Müller, der die Bewerbungen dafür sammelt. In der Vergangenheit wurden durch die Kooperationen hochinteressante Ergebnisse generiert. "Sie haben die Gelegenheit, mit ihrem Stipendium einen Anker zu setzen", sprach Kranz den angehenden Ingenieuren Mut zu.
"Das Angebot ist selten für den Mittelstand in unserer Region", ergänzte Personalchef Manfred Riedl. Er wies auf die vielschichtigen Betätigungsfelder Produktion, Logistik und Auslandstöchter hin. Besonders interessant dürfte für die Neuen die Präsentationen von Regina Reil und Andreas Meier gewesen sein. Die beiden Stipendiaten sind seit längerem im Unternehmen aktiv und stellten ihre eigenen Projekte multimedial vor. Die gute Betreuung durch Mentoren, die Zugriffsmöglichkeiten auf die technische Ausstattung und das Bildungsangebot bei BHS nannte Meier als wesentliche Vorteile.

Die Studenten werden in ihren Projekten permanent von erfahrenen BHS-Mitarbeitern begleitet. Diese Paten sind Marco Wiedemann, Florian Gietl, Karl Ruhland und Matthias Kohl .
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.