Leistungsprüfung für die Werksfeuerwehr Pilkington kein Problem
Hilfeleistung ist Chefsache

Lokales
Weiherhammer
04.05.2013
8
0
Aktuelle Sicherheitsstandards werden bei Pilkington groß geschrieben. Erneut stellte sich eine Gruppe der Werksfeuerwehr nach fleißigem Üben den Anforderungen einer Leistungsprüfung mit dem Titel "Technische Hilfeleistung", kurz THL. In zwei Löschgruppen hielten die Leistungen von jeweils neun Prüflingen den Anforderungen des Schiedsrichterteams stand. Die Truppe erledigte ihre Aufgaben bestens. Werksleiter Reinhold Gietl erklärte das Mitwirken zur "Chefsache" und erwarb als Gruppenführer in seinem Team das Leistungsabzeichen der Stufe 3. Kreisbrandinspektor Georg Tafelmeyer freute sich als Leiter der Schiedsrichter-Crew besonders. "Während in anderen Betrieben die Werksfeuerwehren dem Rotstift zum Opfer fallen, identifiziert sich der Chef mit dieser Einrichtung, die eine Schutzfunktion für die ganze Belegschaft ausübt." In dieser Gruppe nahmen erfolgreich teil: Claus Meyer (Stufe 5), Dominik Zwack (Stufe 3), Joachim Freisleben (Stufe 2) und Michael Espach (Stufe 2). Wolfgang Heibl, Markus Beck und Andreas Kick komplettierten die Formation als Ergänzungsteilnehmer. Ergänzungen waren im anderen Team nicht notwendig, es bestand aus Rainer Knorr (Stufe 6), Michael Burger (6), Heiko Jägler (6), Wolfgang Heibl (6), Herbert Rauch (5), Markus Beck (4), Andras Kick (3), Helmut Kleimt (3) und Peter Kühner (3). Am Ende lobte Tafelmeyer die Bereitschaft der Werksfeuerwehrleute, an Übungen oder an der Prüfung in ihrer Freischicht oder während ihrer Freizeit teilzunehmen. Wolfgang Schwarz, in Personalunion Kreisbrandmeister und Kommandant der Werks-Wehr, schloss sich den Glückwünschen an und dankte den Kollegen, die als im Notfall eingesprungen waren. Das Team der Schiedsrichter vervollständigte Jürgen Haider.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.