13.09.2017 - 20:00 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Kooperation mit der Pestalozzischule sichert Schulstandort Weiherhammer Rettende Zusammenarbeit

In der Mittelschule in Weiherhammer gibt es einen Schülerengpass. Deshalb gibt es eine Kooperation mit der Weidener Pestalozzischule. Ohne diese Zusammenarbeit wäre der Schulstandort in Gefahr, erklärt der Bürgermeister in der Gemeinderatssitzung.

von Siegfried BockProfil

"Ohne die Partnerschule hätten wir keine 8. Klasse bilden können", informiert Gemeindechef Ludwig Biller. Rektor Günther Paul habe die Kooperation eingefädelt, aber auch auf das Problem hingewiesen, dass zu viele Kinder ab der fünften Klasse an weiterführende Schulen wechselten. Dabei biete auch ein Mittelschulabschluss zahlreiche Möglichkeiten. Der Schulleiter wolle dies in einer Elternversammlung aufzeigen.

Neuer Mitarbeiter im Bauhof ist ab 1. Oktober Roland Krauß aus Kaltenbrunn. "Aufgrund seiner Ausbildung und Fähigkeiten ist er der passende Mann", erfuhren die Gremiumsmitglieder und sechs Zuhörer.

Der SPD-Antrag für eine Satzung über Ehrungen und Auszeichnungen wird nach Ausarbeitung durch Geschäftsleiter Claus Hellbach in der nächsten Sitzung vorgestellt. Keine Mängel ergab die Wasseruntersuchung des Badeweihers, gab Biller erfreut bekannt. Die Abnahme der fertiggestellten Haidenaab-Brücke ist am Freitag. Julian Kraus (CSU) erinnerte an die Neuaufstellung der beschädigten Firmenschilder an der Einfahrt von der NEW 21 zum Industriegebiet. Ferner bat Kraus im Zuge des Breitbandausbaus die Feinschicht auf die vorhandenen Vertiefungen, hauptsächlich in der Erzstraße, schnellstmöglich aufzutragen, um Unfälle zu verhindern.

Nichts einzuwenden hatte das Gremium gegen die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans "Freiflächen-Photovoltaikanlage Thansüß an der Bahn II" mit gleichzeitiger Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans. Kämmerer Christian Wirth trug den Sachverhalt zur 27. Änderung des Regionalplans Oberpfalz-Nord vor.

Die Planung von ausreichenden Abstellflächen für Fahrräder an Bahnhöfen und Haltepunkten decke sich mit den Aussagen zur Gestaltung des Bahnhofsumfeldes im Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) der Gemeinde Weiherhammer sowie mit dem Rahmenplan für die Hauptstraße. Weiter werde eine Kooperation des bestehenden Güter-Terminals der Bahn in Wiesau mit dem geplanten in Weiherhammer betont. Eine Konkurrenz zwischen beiden kombinierten Ladungsverkehrs-Terminals (KLV) sei laut Eisenbahnbundesamt nicht gegeben. Der Regionalplan fand deshalb Zustimmung. Keine Einwendungen erhob das Plenum gegen drei Windkraftanlagen im zehn Kilometer entfernten Feistelberg.

Befürwortet wurde die Errichtung eines Einfamilienhauses durch Regina Heibl und Florian Regn an der Bahnhofstraße. "Das Vorhaben fügt sich in die Umgebung ein. Die Zufahrt ist gewährleistet", hieß es. Einig war sich das Gremium über die Empfehlung des "Naturpark Oberpfälzer Wald", den Beitragssatz von 11 auf 14 Cent je Einwohner anzupassen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.