Markus Linsmeier leitet Kindergarten
Mehr Männer

"Männer können wir immer brauchen." Zitat: Markus Linsmeier, Kindergartenleiter
Vermischtes
Weiherhammer
05.01.2017
394
0

Markus Linsmeier ist der einzige. Zumindest in der nördlichen Oberpfalz. Seit 1. Dezember leitet er den Kindergarten in Kaltenbrunn. Und wünscht sich mehr männliche Kollegen.

Kaltenbrunn. Am Geld hapert es, dass viele Männer andere Berufe ergreifen. Als Kinderpfleger sei es schwierig, aber als Erzieher könne er gut vom Gehalt leben, sagt Markus Linsmeier. Als erster und momentan einziger Mann in der Oberpfalz leitet er einen Kindergarten: den von St. Martin in Kaltenbrunn..

"Männer können wir immer brauchen", sagt der Erzieher. Eine Ausgewogenheit zwischen den Geschlechtern in sozialen Berufen fände Linsmeier schön. In München hatte er männliche Kollegen. Die Zusammenarbeit habe der junge Mann immer sehr geschätzt. "Da ist noch mal eine ganz andere Dynamik in einer Gruppe", erklärt er die Vorzüge. Auf dem Land dauere es aber noch 30 Jahre, bis mehr Männer in der Kinderbetreuung arbeiten, glaubt er.

Ein Problem in eher ländlichen Regionen sei, dass es in den Kindergärten kaum Vollzeitstellen für Pfleger und Erzieher gebe. Denn oft holen die Großeltern oder die Mutter, wenn sie in Teilzeit arbeitet, das Kind am Mittag ab, stellt Linsmeier fest. Weil die Beschäftigten dann nicht genügend Stunden arbeiten können, ist das Gehalt dementsprechend geringer. "Gerade für Männer ist das ein Minuspunkt", sagt der 25-Jährige, der eine kleine silberne Perle als Piercing an der Unterlippe trägt.

Zu seinem Beruf fand der junge Mann, der aus Schnaittenbach stammt, über Praktika während seiner Schulzeit. Seine Ausbildung zum Kinderpfleger absolvierte er in Kemnath am Buchberg. Danach war er in Lintach und München tätig. Nach fünf Jahren sattelte er eine Lehre zum Erzieher in Neustadt drauf. Die praktische Ausbildung machte er in Kindergärten in München. Danach arbeitete Linsmeier in Schwandorf und Amberg. Der einzige männliche Leiter im Bezirk ist er nicht. In Wörth an der Donau leite ebenfalls ein Mann den Kindergarten, weiß Ursula Lutz von der Caritas.

Wenig Kinder, viel Platz

Der Beruf "passt einfach, ich kann es nicht anders ausdrücken", schwärmt Linsmeier. Jeden Tag müsse er sich darauf einstellen, was das Kind unternehmen möchte. "Das kann nicht jeder." Den "Bürokram", der jetzt zu seinen Aufgaben zählt, nimmt er in Kauf. Dafür habe er die Chance, etwas zu verändern. "Es ist ein kleiner Kindergarten, der zwar ziemlich alt ist, aber daher große Räume hat", sagt er. In der Landeshauptstadt sind die Einrichtungen fast immer in Neubauten untergebracht. Diese beschreibt Linsmeier aber als "Käfighaltung", weil es dort oft sehr eng sei. Oder die Kindergärten seien wie ein Schaukasten. Viele Fenster, durch die neugierige Leute das Geschehen beobachten können. Einen Garten, in dem Kinder spielen und toben können, gebe es in München oft nicht.

Seit gut einem Monat ist Linsmeier, der nun in Nabburg wohnt, Chef von zwei Kinderpflegerinnen und einer Erzieherin. 26 Kinder betreuen sie. Für den katholischen Kindergarten hat der neue Leiter große Pläne: "Das Konzept wird sich verändern." Viel verraten möchte er noch nicht - nur so viel: Kinder sollen mehr mitgestalten dürfen. Partizipation heißt das in der Fachsprache. Bis zum Ende des Kindergartenjahres im September will er es umsetzen. Wie schnell das klappt, hängt auch von den Behörden ab. Das Untergeschoss, wo sich die Turnhalle befindet, ist aus Brandschutzgründen im Moment gesperrt.

Sprachliche Besonderheit

Es gibt noch eine "spezielle Herausforderung", wie es Linsmeier ausdrückt: Da ein Drittel der Kinder amerikanische Eltern hat, spricht das Personal auch auf Englisch mit ihnen. Oft seien die Väter in Grafenwöhr stationiert. Die sprachliche Besonderheit kennt der Kindergarten-Leiter bereits - in München hat er in zwei- und gar dreisprachigen Einrichtungen gearbeitet. Nach einer Weile verstehen die amerikanischen Kinder ganz gut Deutsch - "und die meisten sprechen es dann auch".

Männer können wir immer brauchen.Markus Linsmeier, Kindergartenleiter
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.