11.04.2018 - 20:00 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Pfarreiengemeinschaft Weiherhammer-Kohlberg-Kaltenbrunn wächst zusammen Auf einem guten Weg

"Dass 70 Leute an einem so schönen Sonntag auf den Spaziergang verzichten und zur Pfarrversammlung kommen, zeigt, dass Pfarrgemeinde für sie ein Anliegen ist", sagt Pfarrer Varghese Puthenchira. Er und Pater Prince hätten in den ersten sechs Monaten festgestellt: "Hier herrscht ein Teamgeist, es läuft harmonisch, effizient und zielführend."

300 Euro übergibt Anita Schwirzer aus dem Erlös des Palmsträußchen-Verkaufs an Pater Prince fürs Kinderheim Heilige Mutter Teresa in Südostindien. Mit einer Urkunde wurde Edeltraud Helgert verabschiedet, die zwölf Jahre dem Pfarrgemeinderat angehörte. Links der neue Sprecher Wolfgang Krauß. Bild: bk
von Siegfried BockProfil

Der Pfarrgemeinderat (PGR) habe den Prozess der Zusammenlegung der Pfarreien mitorganisiert und begleitet. "Das ist ihnen sehr gut gelungen. Die Pfarreiengemeinschaft (PGM) Weiherhammer-Kohlberg-Kaltenbrunn ist auf einem guten Weg, die Voraussetzungen für das weitere Zusammenwachsen sind geschaffen", betonte Puthenchira. Er sagte allen Ehrenamtlichen sowie den ausscheidenden PGR-Mitgliedern "Vergelt's Gott". "Die Sache Jesu braucht Begeisterte und Begeisternde, die dies in die Zukunft tragen", unterstrich der neue PGR-Sprecher Wolfgang Krauß. Papst Franziskus wolle freudige Zeugen, "und diese Freude steht unseren beiden Geistlichen ins Gesicht geschrieben". "Ich freue mich, dass wir diese beiden Geistlichen bei uns haben. Mit ihrem Zusammenwirken geben sie ein Beispiel." Krauß würdigte die super Vorarbeit seines Vorgängers Thomas Rauch, der weiterhin im Boot bleibe. "Davor ziehe ich den Hut, das ist für mich Ansporn."

Rauch hatte zuvor die Ereignisse in 2017 auch mit Bildern dokumentiert. Neben den Kirchenfesten und der Jahresplanung für die Pfarrgemeinde reflektierte er die Fußwallfahrt nach Amberg, Jubelkommunion, die Unterstützung des Projekts von Pater Prince. "Wegen der großen zeitlichen Belastung im schulischen Bereich springen immer mehr Ministranten ab. Wir haben derzeit nur noch 16", gab Rauch zu bedenken.

Deshalb wäre es dringend notwendig, diesen wichtigen Dienst auf zusätzliche Schultern zu verteilen. Rauch bat Eltern und Großeltern, ihre Kommunionkinder dafür zu ermutigen. Dank gebühre Marga Kohl und Andrea Schimmer für die Organisation der Sternsingeraktion sowie allen Helfern. Rauch war froh über die Bereitschaft von Krauß: "Er ist der richtige Mann."

Im Ausblick nannte Rauch die Erstkommunion am 6. Mai, die Fronleichnamsprozession erst am 3. Juni, die Fußwallfahrt zum Mariahilfberg am 30. Juni. Jubelkommunion wird am 1. Juli und das Erntedankfest erst am 14. Oktober gefeiert. Weitere Termine: Gottesdienst für Grundschulkinder mit "Vaterunser-Übergabe", ökumenischer Gottesdienst zu "90 Jahre TSG-Fußball" am 8. Juli, Firmung am 14. Juli in Kaltenbrunn, Familiengottesdienst mit Kinderhauskindern und Fahrzeugsegnung (Bobby-Cars und Dreiräder) am 15. Juli. Geplant ist auch ein Ehejubiläum.

Bürgermeister Ludwig Biller stellte die positive Entwicklung in der Zusammenarbeit mit der Kirchenverwaltung sowie das kirchenmusikalische Angebot heraus und sicherte bei den Projekten die Unterstützung der Gemeinde zu. Das Duo "RauhReif" erfreute zwischendurch mit anspruchsvollen Texten und hoher stimmlicher Qualität.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp