05.09.2014 - 00:00 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Firma MCS erweitert ihre Produktionskapazitäten um ein Werk an der Daimlerstraße Steuerungstechnik als Erfolgsfaktor

Mit guten Nachrichten wartete am Donnerstag die Firma MCS Micronic Computer Systeme GmbH auf. Der Betrieb entwickelt vor allem anspruchsvolle Hard- und Software und produziert diese nach individuellem Kundenbedarf. Das Geschäft läuft so gut, dass die Produktionskapazitäten am Standort Wernberg-Köblitz um eine weitere Produktionshalle an der Daimlerstraße erweitert wurden. Das bringt unter anderem zehn neue Arbeitsplätze.

von Thomas Dobler Kontakt Profil

Thema bei einem Pressegespräch im Firmengebäude in der Klaus-Conrad-Straße 28 war auch, dass MSC seit einem Jahr Tochtergesellschaft des Hamburger Unternehmens Elektrosil Systeme der Elektronik GmbH ist, das 80 Prozent der Anteile von MCS hält; der Rest teilt sich auf auf MCS-Geschäftsführer Reinhold Mühlich (Berlin) und dem Wernberg-Köblitzer Niederlassungsleiter Georg Dolles. Das 1977 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin war 15 Jahre Geschäftspartner von Elektrosil.

Wie Elektrosil-Geschäftsführer Manfredo Mirabella-Greco erläuterte, sei die Erweiterung der MCS-Produktion " Teil des Synergieeffekts, der sich nach dem Eintritt von Elektrosil als Hauptgesellschafter von MCS im Herbst 2013 für beide Unternehmen ergab". Mit Standorten in Hamburg, Berlin, Nürnberg, einem Qualitätsmanagement in Asien und den beiden Produktionsstätten in Wernberg-Köblitz garantiere die Firmengruppe ein stabiles Wachstum, sichere und schaffe Arbeitsplätze an allen Standorten und könne einen noch effektiveren Service im Vertrieb der Waren anbieten.

Hauptsitz in Berlin

MCS bietet Systemlösungen aus einer Hand in den Bereichen Automatentechnik, Datenfunk und Chipkartensystem, so dass Druckereinheiten, Modems und Automatensteuerungen zum klassischen Sortiment der Firma gehören, die ihren Hauptsitz in Berlin hat. Das Unternehmen fertigt zum Beispiel Platinen für Park- Automaten. Seit August werden auch Lüfter und elektronische Bauteile für den Automotive-Bereich im Auftrag des Hamburger Mutterunternehmens Elektrosil hergestellt.

Der hochmoderne Maschinenpark der Klaus-Conrad-Straße wird nun im neuen Werk an der Daimlerstraße mit einer Produktionsanlage zur Fertigung von Lüftereinheiten, einer Anlage zur Umspritzung von Leitungen und Elektronik sowie Fertigungsplätzen zur Gerätemontage und Kabelkonfektionierung ergänzt. Bis zu zehn neue Arbeitsplätze werden durch die neue Produktionsstätte geschaffen, hieß es gestern.

Personal gesucht

Derzeit sind in der 400 Quadratmeter großen Halle an der Daimlerstraße erst zwei Menschen tätig. In den nächsten Monaten soll die Auslastung des neuen Werks 3 gesteigert werden, so dass auch mehr Personal nötig wird.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.