11.05.2018 - 20:00 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Bezirksliga Nord Detag haushoher Favorit im Landkreisderby

Wernberg/Schmidgaden. (lfj/wri) Den letzten, theoretisch noch fehlenden, Punkt im Abstiegskampf der Bezirksliga Nord hat der TSV Detag Wernberg beim 2:2 in Ensdorf geholt. Allerdings wurmten den Detag-Anhang, dass nach 2:0-Führung und einer guten Leistung nicht alle drei Punkte mitgenommen wurden, was letztendlich zwei Tabellenplätze kostete. Allgemeine Verärgerung herrschte vor allem über einige nicht nachvollziehbare und spielentscheidende Entscheidungen des Unparteiischen, aber auch über den erneuten Chancenwucher der "Lila-Weißen", die einen klaren Sieg verpassten. Nach zwei guten Auswärtsspielen mit jeweils nur einem Punkt, gastiert am Samstag um 16 Uhr mit Schlusslicht und Absteiger 1. FC Schmidgaden wieder ein Gegner im Detag-Stadion, gegen den jeder einen klaren Sieg erwartet.

Alexander Spindler wird Schmidgaden fehlen. Bild: mr
von Joachim LuffProfil

Die Mannschaft des scheidenden Trainers Wolfgang Richthammer zeigt aber trotz des lange feststehenden Abstiegs Charakter und erzielte in den letzten Wochen respektable Ergebnisse, zudem tun sich die Köblitzer gegen den defensiv eingestellte Gegner - als solcher ist auch Schmidgaden zu erwarten - immer wieder schwer, um Lösungen zu finden. Es ist also die Einstellung der letzten Auswärtsspiele gefordert, um den geplanten Dreier einzufahren und schon im vorletzten Spiel die 42-Punkte-Marke der gesamten Vorsaison und vielleicht doch noch einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen.

Das Aufgebot wird sich gegenüber dem Ensdorf-Spiel nur geringfügig ändern, für den rotgesperrten Lukas Riedl stößt Dominik Häffner wieder zum Kader.

Die Schmidgadener haben vor ihren letzten beiden Bezirksligaspielen ihr Ziel klar formuliert: "Wir wollen aus den letzten beiden Spielen mindestens einen Punkt holen", sagt Trainer Richthammer. "Ihr holt mit dieser Truppe weniger Punkte als Tännesberg in der vergangenen Saison", war den Schmidgadenern von manchem Spötter prophezeit worden. Der TSV holte damals sieben Zähler, Schmidgaden hat schon neun und peilt noch den zehnten an.

Der sportliche Ansporn sei da, um die Spötter mundtot zu machen, meintt Richthammer. "Detag Wernberg ist eine Mannschaft, die uns bisher immer deutlich besiegt hat", sagt er weiter. "Wir müssen vor allem Hudec im Auge haben, der die entscheidenden Scorerpunkte in den letzten Wochen gemacht hat." Sein FC werde aber auch in diesem Spiel die ein oder andere Torchance bekommen, da sei er sich sicher: "Und vielleicht rutscht diese Woche einer rein." Urlaubsbedingt fehlen Spindler, Deichl und Probst.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.