03.09.2017 - 22:58 Uhr
Wernberg-KöblitzSport

Bezirksliga Nord Pfreimd nimmt Punkte vom TSV Detag Wernberg mit

Immer wieder die alte Leier: Der TSV Detag Wernberg hätte eigentlich Zählbares verdient, steht dann aber mit leeren Händen da. Am Samstag war es nicht anders.

Dennis Lobinger (Mitte, rotes Trikot) von der SpVgg Pfreimd ist vor dem Wernberger Jurji Litke am Ball. Die SpVgg sicherte sie drei wichtige Punkte im Nachbarderby, der TSV Detag ging trotz guter Leistung leer aus. Bild: ham
von Joachim LuffProfil

Wernberg. Mit 2:3 verlor der TSV Detag Wernberg am Samstag das Nachbarschaftsderby gegen die SpVgg Pfreimd.

Auf dem tiefen Geläuf des Detag-Stadions entwickelte sich ein intensiv geführtes Nachbarschaftsderby, bei dem angesichts der Gegebenheiten die kämpferischen Elemente überwogen. Die Heimelf hatte die zahlreicheren und klareren Torchancen, verstrickte sich aber immer wieder in Zweikämpfe im Mittelfeld oder trennte sich zu spät vom Ball, was unnötige Ballverluste nach sich zog und den Spielaufbau beeinträchtigte. Die Pfreimder Gäste agierten im Mittelfeld geschickter, indem sie ihre Positionen strikter einhielten und so immer wieder an die zweiten Bälle kamen, so dass auch sie immer wieder für Gefahr sorgen konnten. Letztendlich reichten dem Gast zwei Freistoßtore von Christian Most und ein Konter in der Schlussphase, bei dem er einen Abwehrfehler in der TSV-Hintermannschaft rigoros ausnutzte, um die drei Punkte mitzunehmen.

Zu Beginn ergriff der TSV die Initiative und besaß in der 5. Minute durch Christoph Reis die hundertprozentige Chance zur Führung, als er bei einer flachen Hereingabe aus drei Metern am SpVgg-Keeper Thomas Bergmann scheiterte. Danach kam Pfreimd besser zurecht und es gab die kalte Dusche für Wernberg: Pfreimd bekam aus 18 Metern einen Freistoß zugesprochen, den Most mittig vors Tor schoss, der Ball setzte nochmal kurz auf und landete zum 0:1 im Netz. Davon zeigten sich die "Lila-Weißen", wie so oft nach Rückständen in den letzten Wochen, unbeeindruckt und zeigte eine Reaktion. Nachdem der agile Thimo Luff (25.) gleich nach dem Rückstand eine Großchance vergab, setzte er sich wenig später gegen Stefan Schießl durch und wurde von diesem im Strafraum festgehalten, so dass der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt deutete (28.). Lukas Hudec verwandelte sicher zum erdienten Ausgleich.

Der zweite Abschnitt begann gleich mit einem erneuten Rückschlag für die Köblitzer, als Most erneut per Freistoß zum 1:2 in die Maschen traf. Auch jetzt versuchte Detag alles, um das Blatt zu wenden, doch Pfreimd stand jetzt tiefer und versuchten über Konter die Entscheidung herbeizuführen. Der TSV Detag hatte zwei gute Möglichkeiten durch Thimo Luff und Nico Denkewitz. Danach die Entscheidung für Pfreimd: Bei einem Konter wehrte Denkewitz den Ball an der Mittellinie unglücklich in die Füße von Sebastian Ring ab, der am Strafraum auf Johannes Zeus querlegte und diese keine Mühe hatte zum 1:3 einzuschieben (87.). Den Platzherren muss man zugute halten, dass sie selbst jetzt noch nicht aufgaben und durch den Anschlusstreffer zum 2:3 von Alexander Luff auch in der Nachspielzeit alles versuchten.

TSV Detag Wernberg: Jahn, Hägler (60. Denkewitz), Mann, Litke, Alexander Luff, Häffner, Patrick Luff (73. Frischholz), Hudec, Pröls (73. Polster), Thimo Luff, Christoph Reis

SpVgg Pfreimd: Bergmann, Prey, Schmid, Schön, Stefan Schießl, Sebald (46. Zeus), Most, Dennis Lobinger, Herzog (86. Brunner), Ring (88. Weinzierl), Lösch

Tore: 0:1 (24.) Christian Most, 1:1 (28./Foulelfmeter) Lukas Hudec, 1:2 (47.) Christian Most, 1:3 (87.) Johannes Zeus, 2:3 (89.) Alexander Luff - SR: Manuel Dirnberger (TSV Nittenau) - Zuschauer: 350

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.