28.04.2017 - 20:10 Uhr
Wernberg-KöblitzSport

Fußball: Trausnitz fordert Spitzenreiter

Der TV Nabburg (1./43) bleibt in der Kreisklasse West weiter auf Titelkurs. Am 23. Spieltag hat der Spitzenreiter mit dem TSV Trausnitz (7./31) einen auswärtsstarken Gast vor sich, den er auch aufgrund des Derbycharakters erst einmal bezwingen muss.

Der Trausnitzer Michael Meindl (rechts) - hier im Zweikampf mit dem Trischinger Florian Neuer - gibt sicher auch gegen Spitzenreiter Nabburg alles. Bild: Eger
von Joachim LuffProfil

Wernberg. Ein Ausrutscher der Nabburger wäre ganz nach dem Geschmack von Verfolger SV Haselbach (2./42), der sich im Derby beim abstiegsgefährdeten SC Kreith (12./21) auf einen kämpferischen Gegner einstellen muss. Der SV Kemnath a.B. (3./40), hat seine gute Ausgangsposition in zwei Partien mit nur einem Punkt am letzten Wochenende verspielt. Gewinnt die Buchbergelf gegen den TV Wackersdorf (5./34), ist noch nichts verloren. Im Tabellenkeller braucht der SV Trisching (11./22) dringend einen Dreier gegen den SV Leonberg (9./26), der SC Weinberg (14./16) wäre wohl endgültig verloren, wenn er das Kellerduell bei der SG FC SAD/Ettmannsdorf (13./20) nicht gewinnt, da am Dienstag das Nachholspiel beim TSV Trausnitz mit 0:1 verloren wurde.

SG FC SAD/Ettm. III Sa 14.15 SC Weinberg

Nach der unnötigen Niederlage von Diendorf geht das Zittern bei der SG SAD/Ettmannsdorf III unvermindert weiter. Im Sechspunktespiel gegen Weinberg herrscht Abstiegskampf pur. In diesem enorm wichtigen Match will die SG die Chancenverwertung verbessern und die individuellen Fehler in der Abwehr abstellen, um die drei Punkte einzufahren. Nach wie vor sind sieben Spieler verletzt. Für die Gäste gilt nach wie vor dasselbe. Um wenigstens noch den Relegationsplatz zu erreichen helfen nur noch Siege weiter, umso mehr im Kellergipfel bei der SG. Trainer Richard Wagner hofft, dass seine Truppe noch einmal alles in die Waagschale werfen kann, um die Punkte mitzunehmen.

SpVgg Pfreimd II So 13.15 FTE Schwandorf

Für die Pfreimder Reservisten geht es am Sonntag gegen die Eintracht gegen den nächsten Gegner aus dem vorderen Tabellendrittel. Nach dem Freitagspiel erwartet der Gastgeber eine sehr schwere Aufgabe, will aber versuchen das Spiel offen zu gestalten. Die SpVgg ist mit dem Saisonverlauf sehr zufrieden und kann ohne Druck ins Spiel gehen. Die Gäste wollen im nächsten wichtigen Spiel bei der Pfreimder Reserve da weiter machen, wo sie letzte Woche aufgehört haben und das Punktekonto weiter aufbessern. Eintracht-Trainer Tom Stenzel fordert deshalb volle Konzentration und eine kompakte Mannschaftsleistung. Alle Mann sind fit.

TSV Klardorf So 15.15 SV Diendorf

Für den TSV Klardorf wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Die gesamte Konkurrenz hat noch ein Nachholspiel in der Rückhand, so hätte alles andere als ein Heimsieg gegen Diendorf fatale Folgen. Nach den beiden Heimsiegen könnte der SV Diendorf mit einem Sieg in Klardorf endgültig den Klassenerhalt perfekt machen. Dafür fordert Trainer Udo Braunschläger allerdings die gleiche Einstellung und Bereitschaft wie in den letzten Partien. Der Kader bleibt bis auf Knorr unverändert.

TV Nabburg So 15.15 TSV Trausnitz

Der TV Nabburg hat gegen die auswärtsstarken Pfreimdtaler die nächste schwere Aufgabe vor der Brust. Die Truppe von Trainer Walter Bauer will aber den Platz an der Sonne verteidigen und hofft den Gästen, mit einer ähnlich starken Leistung wie zuletzt in Wackersdorf, die zweite Auswärtsniederlage beibringen zu können. Der TV-Coach hofft auf den Einsatz von Scharf, Kirchner, und Karel, die den Kader zu einer schlagkräftigen Truppe aufwerten würden. In Trausnitz ist man froh, dass zuletzt endlich auch mal zwei Heimspiele gewonnen wurden. Für den Willen zollt Trainer Gerry Lösch seiner Truppe ein großes Lob. In Nabburg beim Titelfavoriten kann der TSV nun ganz befreit aufspielen. Bange machen gilt nicht. Es gilt einfach nur, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen.

SV Kemnath a.B. So 15.15 TV Wackersdorf

Das Wochenende mit nur einem Punkt aus zwei Spielen hat den SV Kemnath im Titelrennen weit zurückgeworfen. Trainer Max Birner fordert jetzt einfach wieder das zu spielen, was seine Truppe die ganze Saison erfolgreich machte.

Den Wackersdorfer Gästen soll mit Einsatz-, Lauf- und Zweikampfbereitschaft der Zahn gezogen werden, um die Punkte auf dem Buchberg zu lassen. Für die Gäste ist das Rennen um Platz zwei gelaufen. Trotzdem wollen die Knappen versuchen, die letzten Spiele erfolgreich zu gestalten, das heißt, auch in Kemnath zu punkten.

SC Kreith So 15.15 SV Haselbach

Die Konzentration der Kreither, die am Freitag stark ersatzgeschwächt in Pfreimd anzutreten hatten, gilt voll dem Derby gegen Haselbach. Trainer Ernst Schubert hofft dann wieder eine schlagkräftige Truppe zur Verfügung zu haben, die dem klaren Favoriten einen heißen Fight liefern kann. Nicht zuletzt hofft man beim SC auch ein wenig auf den Derbycharakter. Der verdiente Haselbacher Sieg gegen Pfreimd wurde am letzten Sonntag von der schweren Verletzung vom TW Peter überschattet. Gegen Kreith wartet der SV seit Jahren auf einen Derbysieg, auch diesmal erwartet der SVH einen motivierten Gegner, der wie immer im Derby zur Höchstform auflaufen wird. Der Einsatz einiger Spieler ist noch fraglich.

SV Trisching So 15.15 SV Leonberg

Gegen Kemnath und Weinberg wurden am letzten Wochenende leichtfertig Führungen verspielt und nur jeweils ein Punkt eingefahren. Dennoch sah Trainer Martin Heimler eine tolle Moral bei seiner Truppe, was ihn für die nächsten Aufgaben zuversichtlich stimmt. Im Heimspiel gegen Leonberg strebt der SV einen Heimsieg an, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

Die Gäste sehen das Match in Trisching als weiteres Sechs-Punkte-Spiel. Bei einem Sieg könnte der SVL den frühzeitigen Klassenerhalt feiern und will versuchen, auch dementsprechend offensiv zu agieren. Die Gäste wollen diese Herausforderung aber letztendlich ohne Druck angehen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.