30.03.2018 - 20:38 Uhr
Wernberg-Köblitz

Kreisklasse West: Nachbarduell am Ostermontag Diendorf freut sich auf Pfreimder "Zweite"

Wernberg. Die "Crème de la Crème" der Kreisklasse West scheint am Karsamstag wenig gefährdet. Von den drei Titelanwärtern hat wohl der SV Fischbach (2./41) das anspruchsvollste Programm zu bewältigen. Während der SVF immerhin zur DJK Dürnsricht (7./25) und zum Spitzenspiel bei der SG SAD/Ettmannsdorf (3./40) reisen muss, kann Spitzenreiter TV Wackersdorf (1./42) gemütlich Ostern feiern, steht ihm doch auf eigenem Platz gegen Schlusslicht SC Kreith (14./7) eine leichte Aufgabe ins Haus. Die SG SAD/Ettmannsdorf hat am Samstag zunächst noch Heimrecht gegen die SG Pertolzhofen/Niedermurach (11./13). Außer Kreith sind alle anderen abstiegsgefährdeten Teams zweimal im Einsatz. Eine gute Möglichkeit, wichtige Punkte gutzuschreiben.

von Joachim LuffProfil

TV Wackersdorf (1./42) SC Kreith (H) Sa. 16 Uhr

Der Auftakt nach der Winterpause ist dem TV Wackersdorf bei der Eintracht eindrucksvoll geglückt. Jetzt heißt es, Schlusslicht SC Kreith nicht zu unterschätzen und den Pflichtsieg einzufahren. Mit Shakeel, der seine Rotsperre abgesessen hat, haben die "Knappen" eine Option mehr in der Offensive.

SV Fischbach (2./41) DJK Dürnsricht (A) Sa. 16 Uhr SG SAD/Ett. (A) Mo. 12.30 Uhr

Nach schlechter Vorbereitung ist der SV Fischbach immer noch auf der Suche nach der Bestbesetzung. "Wollen wir in den nächsten beiden, sehr schweren Spielen etwas Zählbares holen, müssen wir uns in allen Mannschaftsteilen gewaltig steigern", mahnt SV-Trainer Andy Miksch. Personell hat er Probleme.

SG FC SAD I/SC Ettm. III (3./40) Pertolzh./Nied. (H) Sa. 14.15 Uhr SV Fischbach (H) Mo. 12.30 Uhr

Mit zwei Siegen ist die SG Schwandorf/Ettmannsdorf gut ins neue Jahr gestartet und sieht sich für den Endspurt um den Titel gut gerüstet. An Ostern genießt die SG zwei Mal Heimrecht gegen Gegner, die nicht zu unterschätzten sind. Das 0:0 im Hinspiel bei Pertolzhofen/Niedermurach war schon glücklich, gegen Fischbach geht es gegen einen direkten Titelkonkurrenten, der ebenfalls versuchen wird zu punkten. Beide Male ist eine konzentrierte Leistung nötig, wobei jeweils ein Dreier anvisiert wird.

SpVgg Pfreimd II (4./32) FTE Schwandorf (H) Sa. 16 Uhr SV Diendorf (A) Mo. 14.15 Uhr

Für die Pfreimder war das Remis in Leonberg bei zweimaliger Führung zu wenig. Gegen die Eintracht soll nun ein Heimdreier her, wobei der Gast aber aufgrund seines Tabellenstandes nicht unterschätzt werden darf. Am Montag geht es ins benachbarte Diendorf gegen den unbequemen SV. Die SpVgg freut sich aber besonders auf dieses Match, will dagegenhalten und ihr Spiel durchsetzen. Ziel ist es, dort zu punkten.

SV Diendorf (5./27) 1.FC Wernberg II (A) Sa. 16 Uhr SpVgg Pfreimd II (H) Mo. 14.15 Uhr

Die unglückliche Niederlage gegen SAD/Ettmannsdorf haben die Diendorfer abgehakt, jetzt soll am Samstag bei der Wernberger Reserve wieder ein Dreier her. Dabei darf der Gastgeber nicht unterschätzt werden. In diesem Match, wie auch am Montag gegen die Pfreimder Reserve bleibt der Kader, bis auf den verletzten Graf, gleich. Gegen Pfreimd ändert sich zwar die Favoritenrolle, aber auch hier will der SV punkten.

SV Leonberg (6./26) SV Haselbach (A) Sa. 16 Uhr Pertolzh./Nied. (H) Mo. 15.15 Uhr

Zwei schwere Spiele gegen Teams, die die Punkte gegen den Abstieg brauchen, warten auf den SV Leonberg. Trainer Christian Beer muss auf einige Urlauber und Verletzte verzichten, will aber aus beiden Spielen vier Punkte holen.

DJK Dürnsricht (7./25) SV Fischbach (H) Sa. 16 Uhr

Die "Fensterbachtaler" wollen gegen Fischbach zu Hause ein gutes Spiel abliefern und die Hinspiel-Niederlage wettmachen. Trainer "Girgl" Winkler kann dabei voraussichtlich wieder denselben Kader aufbieten wie am letzten Sonntag.

SV Trisching (8./24) SV Altenschwand (A) Sa. 16 Uhr 1.FC Wernberg II (A) Mo. 13.15 Uhr

Die Trischinger haben durch das Unentschieden gegen Dürnsricht Selbstvertrauen getankt. Allerdings hat der SV über Ostern zwei schwere Auswärtsspiele vor der Brust. Ziel ist es, sowohl aus Altenschwand als auch aus Wernberg ohne Niederlage zurückzukehren. Trainer "Gerry" Lösch schätzt die Aufgaben als nicht leicht ein, seine Truppe wird kämpferisch voll dagegenhalten müssen. Es fehlt Obendorfer, Graf und Axtmann sind angeschlagen.

SV Haselbach (9./18) SV Leonberg (H) Sa. 16 Uhr

Bei der bitteren Niederlage in Pertolzhofen hatte der SV Haselbach die erste Halbzeit verschlafen. Gegen Leonberg muss der neue Spielertrainer Daniel Bohnert abwarten, ob einige angeschlagene Spieler einsatzfähig sind. Da der SV im Hinspiel unter die Räder kam, wäre ein Punkt schon ein Erfolg.

SV Altenschwand (10./17) SV Trisching (H) Sa. 16 Uhr FTE Schwandorf (H) Mo. 15.15 Uhr

"In Kreith gelang uns ein Arbeitssieg mit einer durchwachsenen Leistung, die am Osterwochenende wohl kaum für etwas Zählbares reichen dürfte", ist "Schwand"-Trainer Hubert Scheinost kritisch. Es sind mehr Sicherheit in der Abwehr und mehr Entschlossenheit im Angriff nötig, um die angestrebten vier Punkte zu holen. Einige Spieler werden urlaubs- und verletzungsbedingt fehlen, wahrscheinlich steht aber Kapitän Rittler wieder zur Verfügung.

SG Pertolzh./Niederm. (11./13) SG SAD/Ettm. (A) Sa. 14.15 Uhr SV Leonberg (A) Mo. 15.15 Uhr

"Nach dem Sieg gegen Haselbach wäre etwas Zählbares bei den Favoriten in Schwandorf und Leonberg ein Bonus im Abstiegskampf", hofft SG-Sportchef Manuel Gleißner. Gegen SAD/Ettmannsdorf wäre im Hinspiel ein Dreier verdient gewesen, gegen Leonberg zeigte die SG eine der schlechtesten Saisonleistungen. Am Samstag sind bis auf Stammkeeper Lobinger alle Mann an Bord, am Montag fehlen vier Stammspieler.

1.FC Wernberg II (12./12) SV Diendorf (H) Sa. 16 Uhr SV Trisching (H) Mo. 13.15 Uhr

FC-Interimscoach Martin Filipiak sah bei der 0:1-Niederlage in Fischbach eine deutliche Leistungssteigerung seiner Truppe gegenüber der Pleite von Kreith. Da aber der verdiente Punkt nicht geholt wurde, soll in den beiden Heimspielen gegen Diendorf und Trisching mindestens ein Dreier her. Das Aufgebot entscheidet sich aufgrund der dünnen Personaldecke erst kurzfristig.

FTE Schwandorf (13./11) SpVgg Pfreimd II (A) Sa. 16 Uhr SV Altenschwand Mo. 15.15 Uhr

"Nach einem schwachen Heimspiel mit vielen Schwächen im Defensivverhalten, haben wir diese Woche im Training versucht, die Fehler abzustellen", hofft Eintracht-Trainer Rupert Frimberger auf mehr Stabilität in seiner Hintermannschaft. Beim Samstagsspiel in Pfreimd und am Ostermontag in Altenschwand fallen die verletzten Lunzer und Klail aus. Ebenso werden Fabian Frimberger (Erkrankung) und Julian Jäger (Sperre) nicht mit von der Partie sein. Trotzdem müssen irgendwie Punkte her, um den Anschluss nicht zu verlieren.

SC Kreith (14./7) TV Wackersdorf (A) Sa. 16 Uhr

Die unnötige und folgenschwere Heimniederlage vom letzten Sonntag musste der SC Kreith erst einmal verdauen. Die Mannschaft musste vor der Mammut-Aufgabe bei Spitzenreiter Wackersdorf aufgebaut werden, um dort zu bestehen - was natürlich äußerst schwierig wird. Aufgrund mehrerer zusätzlich verletzter Spieler steht Trainer Stefan Spickenreuther nur eine Rumpfelf zur Verfügung.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.