Vorher noch ein pikantes Spiel
Christian Most im Sommer zum FC Wernberg

Christian Most wird ab Sommer beim FC Wernberg als Spielertrainer agieren. Derzeit spielt er noch für die SpVgg Pfreimd. Bild: Eger
Sport
Wernberg-Köblitz
11.01.2018
530
0

Seit gut einem halben Jahr hat er es als DFB-Stützpunkttrainer mit den Talenten in der Region zu tun, ab Sommer trainiert er auch wieder größere Fußballer. Dann gibt es ein neues Gesicht auf der Trainerbank des Bezirksligisten FC Wernberg.

Wernberg. (mr/she) Dieses Datum hat es in sich für Christian Most. "Das ist schon pikant", sagt er. Am 6. Mai spielt der Pfreimder gegen seine Zukunft. In der Bezirksliga Nord trifft er dann mit der SpVgg auf den FC Wernberg. Und den coacht Most ab der kommenden Saison.

Bis zum Mai 2017 trainierte Most zusammen mit Christian Zechmann die SpVgg Pfreimd. Beide hörten dann nach einigen Jahren dort auf. Zechmann ging zum TSV Stulln, Most legte als Senioren-Trainer eine Pause ein, spielte aber weiter für die SpVgg. "Ich habe die letzten Monate auch zur fußballerischen Weiterbildung genutzt", sagt der 33-Jährige. Am DFB-Stützpunkt in Schwarzenfeld trainiert er auch den Nachwuchs. "Ich habe aber gemerkt, dass ich schon wieder Lust habe, richtig ins Trainergeschäft einzusteigen", erklärt er. Und da kam das Angebot vom FC Wernberg gerade recht. Dort hört Erwin Zimmermann im Sommer nach viereinhalb Jahren auf. Und Zimmermann war es auch, der Most auf ein mögliches Trainerengagement in Wernberg ansprach. "Deswegen ist es ein ganz sauberer Übergang", meint Most, der auf Zimmermann schon einmal gefolgt war. Damals mit Zechmann in Pfreimd. "Deswegen weiß ich auch, was für eine strukturierte Mannschaft ich übernehme."

Sein Engagement beim FC Wernberg, für den er auch als Spielertrainer auf dem Platz steht, ist Ligen-unabhängig. "Ich gehe natürlich vom Bezirksliga-Verbleib aus, aber auch bei Abstieg werde ich Trainer." Die Wernberger sind allerdings derzeit mit Rang sieben und 24 Punkten einigermaßen gesichert. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz (derzeit SV Kulmain mit einem Spiel mehr) beträgt sechs Punkte. "Ich werde alles tun, damit ich Christian eine Bezirksliga-Mannschaft übergebe", sagt Zimmermann, der sich freut, dass Most den Job macht und die junge Mannschaft mit vielen Eigengewächsen weiterentwickeln will. Zimmermann, der im Februar seinen 50. Geburtstag feiert, will etwas kürzertreten. "Ich bin jetzt zehn Jahre am Stück Trainer. Stand jetzt, werde ich ab Sommer nichts machen." Er habe schon Anfragen abgelehnt. "Aber es kann immer sein, dass es eine interessante Aufgabe gibt."

Auch der Coach aus Weihern blickt schon schmunzelnd auf den 6. Mai, wenn die Pfreimder mit Most beim FC antreten. Most nimmt es auch mit einer kleinen Prise mit Humor: "Da können die Wernberger Spieler gleich mal zeigen, was sie draufhaben." Aber klar ist auch: Er sei da noch Pfreimder, und verschmitzt fügt er an: "Da kenne ich keine Gnade."

Da können die Wernberger Spieler gleich mal zeigen, was sie draufhaben.Der künftige Trainer des FC Wernberg, Christian Most, zum Aufeinandertreffen mit seinem derzeitigen Klub Pfreimd
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.