15.09.2017 - 20:00 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

"Böhmischer Abend" im Gasthaus Braun in Diebrunn Drei Jahrzehnte Musik

Seit drei Jahrzehnten ist der "Böhmische Abend" im Gasthaus Braun in Diebrunn eine erste Adresse für alle Volksmusikanten und ihre begeisterten Zuhörer. Nun wurde gefeiert.

Viele Gratulanten überbrachten dem Gasthaus Braun Glückwünsche zu seinem Jubiläum 30 Jahre "Böhmischer Abend". Die Glückwünsche nahm Irene Sebald (Zweite von rechts) entgegen. Es gratulierten (von links) Bürgermeister Georg Butz, die Paten Hans Kiener, Franz Graf und Vitus Kaa mit ihren Ehefrauen, Stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl und der Gründungsvater Rudi Bergold. Bilder: bnr (2)
von Richard BraunProfil

Zum runden Geburtstag banden viele Musikgruppen einen musikalischen Kranz aus den bekanntesten böhmischen und Oberpfälzer Volksliedern und gratulierten ganz herzlich den Wirtsleuten und den "Geschwistern Braun".

Seit 30 Jahren ist jeder zweite Samstag in einem ungeraden Monat bei vielen Musikanten und Volksmusikliebhabern dick angestrichen: "Böhmischer Abend" im Gasthaus Braun in Diebrunn. Und jedes Mal ist das gemütliche Wirtshaus gerammelt voll. Nicht anders - vielleicht noch voller - war es zum Jubiläumsfest. Bereits eine Stunde vor Beginn hätte keiner mehr umfallen können, so dicht haben sich Musikanten und Zuhörer an den Tischen gedrängt. Da blieb für die musizierenden Gratulanten nur noch wenig Platz. Aber trotz der Enge waren alle froh, dabei sein zu können. Die Moderation hatte, wie die vielen Jahre zuvor, Irene Sebald übernommen, die mit ihren Charme und ihrer Herzenswärme alle Gäste schnell auf ihrer Seite brachte. Wie alles Wichtige, so hatte auch der "Böhmische Abend" seine Gründerväter. Rudi Bergold und Josef Holzgartner, beide musikalische Urgesteine aus Wernberg, waren zur damaligen Zeit oft Gäste bei den Musikantentreffen auf der Buchberghütte.

Dies hat ihnen immer sehr gefallen und so reifte der Gedanke, auch in Wernberg so etwas auf die Beine zu stellen. So ein "neues Kind" brauchte auch einen Paten. Wer war da besser geeignet als die "Hüttenmusikanten" der Buchberghütte. Hans Kiener, Vitus Kaa und Franz Graf haben all die Jahrzehnte dafür gesorgt, das der "Böhmische Abend" zu dem herangewachsen ist, wie er sich heute präsentiert.

Garanten für den Erfolg waren die Hausmusikanten, die "Geschwister Braun". Seit 27 Jahren führen sie durch das Programm. Die Heidi an der Gitarre, Johannes am Akkordeon, Margret an der Klarinette, Rosmarie an der Zither und Irene am Hackbrett wissen jedes Mal, die Gäste aufs Neue zu begeistern. Auch um den musikalischen Nachwuchs ist es bei der Familie Braun bestens bestellt. Am Jubiläumsabend gab er eine Kostprobe seines Könnens, die hoffen lässt, dass der "Böhmische Abend" noch lange fortgesetzt wird.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.