26.03.2018 - 20:10 Uhr
Wernberg-Köblitz

Familiengottesdienst in Glaubendorf Ostern und die Zeit des Wartens darauf

-Glaubendorf. Die Pfarreiengemeinschaft feierte in der St. Wolfgang-Kirche in Glaubendorf einen Familiengottesdienst. Die Kinder durften aktiv mitmachen. Thema war Ostern und die Zeit des Wartens darauf. Dies wurde mit verschiedenen Uhren, die die Kinder mitgebracht hatten, verdeutlicht. Das Kyrie und die Fürbitten wurden von den Kindern übernommen und auch bei der "Predigt" durften die Kinder "mitarbeiten", als es darum ging, was eigentlich der Osterhase mit Jesus zu tun hat.

Unter anderem mit Uhren versinnbildlichten die Kinder das Thema des Familiengottesdienstes in der St. Wolfgang-Kirche. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

In der Bibel ist zu lesen, dass Jesus am Karfreitag gekreuzigt wurde und Ostern auferstanden ist. Man höre von seiner Verherrlichung und dem Vergleich mit einem Weizenkorn. Aber keine Spur von einem Hasen, der zur österlichen Grundausstattung gehört.

Für Christen ist Ostern das wichtigste Fest im Kirchenjahr. Nicht wegen des Hasens oder der Eier, sondern weil sie sich daran erinnern, dass Jesus von den Toten auferstanden ist. Und weil das so wichtig ist, wird Ostern nicht nur an einem Tag gefeiert. Stattdessen gibt es einen ganzen Osterfestkreis. Den Höhepunkt dieses Festkreises bilden die "Heiligen Drei Tage": Gründonnerstag, Karfreitag und die Osternacht, in der daran erinnert wird, dass Jesus nicht tot geblieben ist. Gott hat ihn von den Toten auferweckt.

Und jetzt noch einmal zum Hasen: Ostern hat ganz viel mit neuem Leben zu tun. Der Hase gilt in vielen Ländern als erster Bote für den Frühling. Aus diesem Grund wurde er sozusagen zu einem Wahrzeichen für das Osterfest. Ähnlich ist es übrigens beim Symbol der Ostereier: Wenn im Frühling ein Küken aus einem Ei schlüpft, erinnert es daran, dass Jesus die Mauern seines Grabes durchbrochen hat und von den Toten auferstanden ist. Ostereier sind also nicht nur lecker, sondern auch ein Zeichen für das ewige Leben.

Erlös als Spende

Zum Ende des Gottesdienstes galt vor allem der Dank den mitwirkenden Kindern, sowie der musikalischen Gestaltung durch Benedikt Scheidler und Hermann Bierner. Im Anschluss lud Pfarrer Markus Ertl alle Anwesenden ins Pfarrheim ein, um am Fastenessen teilzunehmen. Die Einladung wurde auch gerne angenommen, denn so konnte Pfarrgemeinderatssprecherin Maria Hägler viele Gottesdienstbesucher im voll besetzten Pfarrheim begrüßen. Der Erlös von 430 Euro wird gespendet.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.