12.03.2018 - 18:12 Uhr
Wernberg-Köblitz

Gartenbauverein ehrt verdiente Mitglieder Ein Verein zum Wohlfühlen

Es zeichnet jeden Verein aus, wenn sich seine Mitglieder über Jahrzehnte in seinen Reihen wohlfühlen. Der Obst- und Gartenbauverein Wernberg-Köblitz gehört zu ihnen. 35 Mitglieder erhalten in der Jahreshauptversammlung Urkunde und Abzeichen für ihre Treue.

Der Obst- und Gartenbauverein freut sich, dass er viele langjährige Mitglieder in seinen Reihen hat. Mit Urkunde und Ehrenzeichen zeichneten Vorsitzender Anton Herbst (links), stellvertretender Kreisvorsitzender Josef Götz (Zweiter von links) und Bürgermeister Konrad Kiener (Fünfter von links) die Jubilare aus. Bild: bnr
von Richard BraunProfil

Der Obst- und Gartenbauverein zählt aktuell 565 Mitglieder und ist somit einer der größten Vereine in der Marktgemeinde. Viele Gartler fanden am Samstag den Weg zur Jahreshauptversammung ins Gasthaus Born. Vorsitzender Anton Herbst ließ kurz die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres Reue passieren. Mit Arbeitseinsätzen im Frühjahr in Oberköblitz und am Brauhausplatz begann das Gartenjahr. Vorsitzender Herbst würde sich freuen, wenn die Zahl der Helfer bei Arbeitseinsätzen zunehmen würde. "Jeder ist willkommen", so der Vorsitzende. Zum ersten Mal hat sich der OGV mit einem Losstand am Bürgerfest beteiligt. Mit dem Ergebnis war auch der Kassier zufrieden. Agnes Hehenberger aus Luhe kümmerte sich um den Vereinsnachwuchs und zeigte ihnen die ersten Handgriffe. Ihr Wissen über die Heilkräuter wird sie in zwei Vorträgen auch an die Erwachsenen weitergeben.

Bürgermeister Konrad Kiener dankte dem Verein für die verschiedenen Arbeiten, welche die Mitglieder zur Verschönerung der Marktgemeinde leisten. Leider kann das "Frühjahrserwachen", das immer viele Besucher anlockte, wegen fehlender Räumlichkeiten zur Zeit nicht realisiert werden. Mit dem Bau der neuen Halle wird sich das ändern. Bis dahin bittet der Bürgermeister um Geduld.

Den Dank und die Grüße des Kreisverbandes überbrachte stellvertretender Vorsitzender Josef Götz. Mit sein 91 Vereinen und 17 000 Mitgliedern gehört Schwandorf zu den größten Kreisverbänden im Bezirk und kann bei Entscheidungen ein gewichtiges Wort mitreden. Götz wies darauf hin, dass am 12. März ein Gartenpflegerkurs auf Kreisebene läuft, am dem sich jeder beteiligen kann. Die Versammlung wurde mit einem Vortrag von Gärtnermeister Erich Ritschel abgerundet, der sich kritisch mit dem Einsatz von Chemie in den Hausgärten auseinandersetzte. Bei sachgerechtem Umgang mit den Pflanzen und Erdreich und unter Beachtung verschiedener Regeln, kann auf den Einsatz von Chemie gänzlich verzichtet werden, so sein Fazit.

Die Jubilare

Bürgermeister Konrad Kiener und Vorsitzender Anton Herbst zeichneten die Jubilare mit Urkunde und Ehrenzeichen aus. Als kleines Dankeschön gab es zusätzlich ein Blumengebinde. Seit 60 Jahren gehört Hedwig Seebauer zum OGV. Ihr wurde die Ehrennadel des Landesverbandes am Band verliehen. 50 Jahre treue Mitglieder sind Johann Dippel und Horst Weigl. Das Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde verliehen an: Josef Bock, Heinz Frenzel, Barbara Gietl, Georg Graf, Anton Herbst, Herbert Herbst, Emmeram Hölzl, Hermine Kehr, Andreas Kiener, Johann Klinger, Maria Kraus, Marianne Kraus, Josef Reil, Anna Rieder, Agnes Schirmer, Johann Schlegl, Albert Schweiger, Marga Stein, Hermann Unger und Horst Wohlleben. Das Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft ging an: Josef Appl, Monika Beierl, Gerhard Blank, Herbert Brückner, Franz Gaus, Adolf Kumeth, Rosemarie Luff, Ernst Most, Albert Ott, Leonhard Rauch, Bernhard Schreyer und Gabi Zitzler. (bnr)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.