Neunaigen und Saltendorf üben gemeinsam
Gute Teamarbeit der Wehren

Die Saltendorfer Wehr rüstete vier Atemschutzträger aus, die Hilflose retten sollten. Bil: krs
Vermischtes
Wernberg-Köblitz
16.10.2017
136
0

Unter Leitung von Kommandant Florian Weber aus Neunaigen fand eine gemeinsame Übung der beiden Feuerwehren aus Neunaigen und Saltendorf statt. Kreisbrandmeister Dieter Schwaiger lobte die gute Teamarbeit der beiden Wehren, das Hand-in-Hand-Arbeiten und die vorbildliche Verkehrssicherung.

Wernberg-Köblitz/Neunaigen. Auf dem Grund des Ehrenkommandanten Josef Krös und seines Sohnes Alfred, dem ehemaligen Kommandant, fand die Übung statt. Von der Leitstelle Amberg wurde um 17.05 Uhr per Sirene mit dem Einsatzstichwort "Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Oberndorfer Straße 1" die Übung eingeleitet.

Gegen 17.10 Uhr trafen die beiden Wehren am Einsatzort ein. Bei der Lageerkundung wurde festgestellt, dass ein angrenzendes Gebäude brennt, in dem sich noch drei Personen und eine Gasflasche befinden. Beide Wehren legten zwei Schlauchleitungen vom Dorfweiher zum brennenden Objekt (FFW Neunaigen) durch die Hofstelle zur linken Seite und über die angrenzende Wiese zur rechten Seite des Objekts (FFW Saltendorf). Es ergab sich eine Gesamtlänge der Schlauchleitungen von 320 Metern und eine Gesamtstärke von 40 Mann. Gleichzeitig rüstete die Saltendorfer Wehr vier Atemschutzträger aus, um die drei Personen zu retten. Gegen 17.30 Uhr wurden die drei Geretteten in einer zwischenzeitlich eingerichteten Verletztensammelstelle dem Rettungsdienst übergeben. Wasser aus dem Dorfweiher zum Löschen des Brandes war in den Strahlrohren um 17.20 Uhr vorhanden. Der fiktive Brand war dann um 18 Uhr gelöscht.

Kommandant Florian Weber dankte der Wehr aus Saltendorf unter Führung von Kommandant Markus Frey und allen Beteiligten und Kameraden für die erfolgreiche Übung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.