Robert Morgan ist Nachfolger des Zwei-Sterne-Kochs Thomas Kellermann
Neue Akzente in der Burg-Küche

Robert Morgan, der dem Zwei-Sterne-Koch Thomas Kellermann seit vielen Jahren als Sous-Chef und Stellvertreter zur Seite steht, wird ab 1. Juni neuer Chef de Cuisine auf Burg Wernberg. Bilder: Völkl (2)
Vermischtes
Wernberg-Köblitz
27.02.2018
2678
0
 
"Die Burg möchte neue Gasterlebnisse bieten." Zitat: Hoteldirektor Johannes Lehberger

Auf Burg Wernberg wird ein neues Kapitel aufgeschlagen: Robert Morgan ist Nachfolger von Zwei-Sterne-Koch Thomas Kellermann, mit dem er zehn Jahre zusammengearbeitet hat. Morgan setzt neue Akzente, allerdings immer auf dem Niveau des Fünf-Sterne-Hotels: "Ich habe nichts anderes gelernt", meint der neue Chef de Cuisine verschmitzt.

Nachdem Ende 2017 der Wechsel von Thomas Kellermann an den Tegernsee bekanntgegeben wurde, steht nun sein Nachfolger fest: Robert Morgan, der dem Zwei-Sterne-Koch als Sous-Chef und Stellvertreter seit vielen Jahren zur Seite steht und der mit der Burg, dem Küchenteam und der Region vertraut ist, wird ab 1. Juni neuer Küchenchef.

Burgdirektor Johannes Lehberger kann sich keinen besseren Nachfolger vorstellen als Robert Morgan, "der die Spitzengastronomie ebenso gut kennt wie die Region hier". Seit zehn Jahren ist der gebürtige Engländer auf Burg Wernberg, wo er die Position des Sous-Chefs innehat. Morgan wollte immer mehr - mehr an Wissen und Kniffen. Der 32-Jährige sammelte seine Erfahrungen in der internationalen Spitzengastronomie in Großbritannien und Spanien, war im Mas de Torrent an der Costa Brava und im Lucknam Park in England tätig. Hier lernte er auch seine Frau Nancy kennen. Sie stammt aus Sachsen, und man beschloss vor zehn Jahren, doch wieder mehr in Heimatnähe ansässig zu werden. Als langjähriger Weggefährte von Thomas Kellermann hat sich Morgan eine große Bandbreite an Know-how und Erfahrung in der Sterne-Küche angeeignet.

Burg Wernberg war schon immer Talent- und Sterne-Schmiede. "Unsere Küchenchefs kamen bisher immer von extern und jeder hat sich um einen Stern nach oben gekocht", sagt Klaus Conrad mit Blick auf Jürgen Benker, Christian Jürgens und Thomas Kellermann. "Wir waren selbst überrascht, wie viele erstklassige Köche sich bei uns gemeldet haben. Aber die Entscheidung ist uns sehr leicht gefallen: Rob Morgan ist nicht nur ein erstklassiger Chef de Cuisine mit viel Potenzial, sondern auch ein hochsympathischer Typ, der Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen begeistern kann."

Mit dem Küchenchef muss "ein Wiedererkennungswert für Stammgäste verbunden sein, er muss ihre Vorlieben kennen", so Johannes Lehberger. Trotzdem wird im Gourmetrestaurant "Kastell" ein neuer Abschnitt begonnen. Morgan setzt noch stärker als bisher auf hochwertige regionale Produkte, die dann in seiner Gourmet-Küche zu internationalen Gerichten veredelt werden.

Bevor Robert Morgan als Chef beginnt, wird das Gourmetrestaurant "Kastell" geschlossen, das Interieur umgestaltet. Lehberger und Morgan versuchen den Spagat: Neben dem mehrstündigen Fünf-Gänge-Menü möchten sie eine etwas relaxtere Schiene anbieten, auch Zwei-Gänge-Menüs, da sich der Lifestyle ändere, oder mal ein Familienessen. Die Burg möchte "neue Gasterlebnisse bieten".
Die Burg möchte neue Gasterlebnisse bieten.Hoteldirektor Johannes Lehberger

HintergrundDas Hotel Burg Wernberg feiert heuer Jubiläum: Vor 20 Jahren, im Mai 1998, wurde es nach aufwendigen Sanierungsarbeiten eröffnet. Erst seit einigen Monaten ist der neue Hoteldirektor Johannes Lehberger (43) an Bord des Relais&Chateau-Hotels. Lehberger, ein gebürtiger Pforzheimer, hat Tourismusmanagement studiert. Nach einem Jahr in Paris ging er mit seiner Frau in die USA. Zehn Jahre lang war er hier in vier Staaten in vier renommierten Häusern tätig. Aus familiären Gründen zog es ihn, seine Frau Patricia und Töchterchen Emily nun aber zurück.

Nach Zwischenstationen in Wien und Graubünden leitet er jetzt das Hotel Burg Wernberg. "Die Oberpfalz bietet viel, doch man muss sich mit ihr auseinandersetzen", meint Lehberger. Die Lage der Burg sei eine gewisse Herausforderung. Er möchte sie überregional noch stärker bewerben, präsenter werden. Lehberger setzt auf einen gewissen Concierge-Charakter, denkt daran, den Gästen geführte Ausflugspakete - auch mal mit einem Abstecher zum Zoigl oder in die Welt des Porzellans - anzubieten. Er möchte die Burgführungen verstärken, um den Blick für das besondere der Burganlage noch zu schärfen. Auch Hochzeitsarrangement könnten über Landesgrenzen hinweg, beispielsweise in Norddeutschland, platziert werden.

Am 13. Mai nimmt Thomas Kellermann Abschied und kocht künftig am Tegernsee. Bevor das neue Kapitel aufgeschlagen wird, gibt es eine kleine schöpferische Pause. Das "Kastell" soll laut Lehberger einen neuen Namen erhalten. Mit dem künftigen Küchenchef Robert Morgan beginne ein neuer Abschnitt. Man setze noch stärker auf die Veredelung von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, die unter gesunden Bedingungen wachsen, auf Fleisch von Tieren, die so gehalten werden, "dass der Gast ein gutes Gefühl haben kann". Wichtig sei ein Konzept, "das authentisch ist und auch so vermittelt wird".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.