17.10.2017 - 12:54 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Tipps und Tricks für ein harmonisches Farbkonzept Lieblingsfarben der Liebe

Rot für Liebe und Leidenschaft, Blau für Sehnsucht und Treue, Gelb für Heiterkeit und Geborgenheit. Ein stimmiges Farbkonzept ist für viele Brautpaare immer wichtiger. Sorgfältig wählen sie zum Beispiel die Farben für Einladungskarten und Dekoration. Für das Konzept ist die Bedeutung der Farbe aber egal.

von Wir heiraten!Profil

Am besten entscheiden sich Braut und Bräutigam am Anfang ihrer Hochzeitsplanung für ein bis vier Farben. „Die Damen sind dabei engagierter als die Herren. Die Männer fragen manchmal: ,Muss das sein?‘“, erzählt lachend Renata Thaller, Hochzeitsplanerin und -ausstatterin aus Wernberg-Köblitz. „Brauchen tut man‘s nicht. Aber ein Farbkonzept macht ein schöneres Gesamtbild.“

Die Farben ziehen sich dann wie ein roter Faden durch die Hochzeit – von der Einladungskarte bis zu den Gastgeschenken orientiert sich alles daran. Dekoartikel kaufen, Brautstrauß oder Torte bestellen: Das Paar sollte seine eigene Palette immer parat haben und sogar an Eltern und Trauzeugen weitergeben, die bei der Organisation unterstützen. Das Farbkonzept hilft ihnen, weil sie genau wissen, was dem Brautpaar gefällt.

Wählt das Paar eine knallige Farbe wie Pink für das Konzept, sollten die anderen eher gedeckter sein und Pink sparsam eingesetzt werden. Denn grelle Farben stechen zwar ins Auge. Es braucht aber auch Flächen, um sich auszuruhen. Mit Weiß oder Creme kombiniert wirken kräftige Farben weniger schrill. „Manche mögen‘s lieber bunt und krachig als dezent“, sagt die 33-Jährige, die in Wernberg-Köblitz „Eure Hochzeitswerkstatt“ betreibt.

Edel und glamourös ist eine Kombination mit Gold, Silber, Bronze oder Kupfer, spannend und dennoch harmonisch sind Komplementärfarben, die im Farbkreis gegenüberliegen: Rot und Grün, Blau und Orange, Gelb und Lila. Ebenso passen Farben zusammen, die sich im Farbkreis nebeneinander befinden. Sehr elegant wirkt die Location, wenn sehr viel in Weiß dekoriert wird. Ein paar kräftige Farbtupfer, wie Kissen in Fuchsia dürfen es trotzdem sein. Im Moment ist bei einigen Kunden von Renata Thaller noch Vintage top aktuell: Pastelltöne wie Mint, Rosa und Blau seien angesagt. „Es geht aber auch schon wieder weg von Vintage. Black and White oder Gold wie in den 20er Jahren sind gefragt.“

Für Blumen, Kerzen, Autoschleifen oder Lampions können gut verschiedene Nuancen einer Farbe verwirheiraten | 23 wendet werden, rät die Hochzeitsplanerin. Bei Fuchsia etwa reicht die Palette von Magenta bis Rosa. Steht die Feier unter einem Motto, lassen sich auch davon passende Töne ableiten. Genauso von der Jahreszeit: Für das Fest im Frühling bietet sich ein zartes Grün an, im Herbst sind es warme Rot- und Brauntöne. Auch die Gestaltung der Location ist ein Anhaltspunkt. Freie Wahl hat das Paar, wenn der Raum in Weiß oder Grau gehalten ist, denn dazu passt alles. Leuchten die Gardinen in Blau, wirkt es harmonischer, diese Farbe in das Konzept aufzunehmen.

Bevor sich das Brautpaar farbtechnisch festlegt, sollte es sich auch in seiner Wohnung umsehen: Welche Farben dominieren die Einrichtung? Besser ist es, sich für seine Lieblingsfarben zu entscheiden, statt nach aktuellen Trends zu gehen. Denn Hochzeitsfotos hängen schön gerahmt viele Jahre in der Wohnung. Wenn darauf Farben zu sehen sind, die in den Räumen sonst nicht vorkommen, kann das Bild fehl am Platz wirken. Und wer will das schon?

Weinrot

Farben lösen Gefühle aus.Der Schweizer Psychologe Max Lüscher hat 1947 einen Farbtest entwickelt, der die Lieblingsfarben eines Menschen mit seiner Psyche und seinen Charakterzügen gleichsetzt. Lüschers Fazit: Rot symbolisiert Aktivität und Stärke. Weinrot, das aus den Komponenten Rot und Braun gemischt ist, steht für die Kombination aus Selbstbewusstsein und Stärke.

Orange

Ein Kracher. Wer die Farbe Orange mag, vermischt Sonnenschein mit Erdbeeren. Vor allem in der Kombination mit Weiß wirken orangefarbene Töne in fast jeder Umgebung und sind stilsicher. Ganz mutige Brautpaare entscheiden sich für einen ergänzenden Farbton, bei dessen Auswahl kaum Grenzen gesetzt sind. Trotzdem Vorsicht: Die Mischung Orange-Weiß-Pink strapaziert fast jedes Auge.

Lila

Letzter Versuch? Von wegen. Die Vorurteile über die Farbe Lila sind von gestern. Heute kommt Lila modern daher, absolut trendy. Ein Zeitgeist-Klassiker ist auch hier die Kombination mit Weiß. Auch sehenswert dazu: ein korrespondierendes Blau oder zartes Grün. Auch Tischdeko, Brautstrauß oder Papeterie wirken in Lila wie die zarteste Versuchung seit es schöne Farbe gibt.

Blau

Ist definitiv Bräutigams Lieblingsfarbe: Blau. Damit kann man(n) nichts falsch machen. Aber auch viele Bräute fühlen sich mit der Farbe Blau wohl. In Verbindung mit Weiß und einer dritten Kombinationsfarbe sind die Brautleute auf der absolut sicheren Seite. Ist die Location allerdings in Grautönen gehalten, empfiehlt sich unbedingt ein warmer Farbtupfer, sonst wirkt die Atmosphäre kühl und steril. Blau ist übrigens nicht gleich Blau, zur Auswahl stehen: Marineblau, Babyblau, Kobaltblau, Aquamarinblau, Taubenblau, Nachtblau, Himmelblau, Azurblau, Blaugrau...

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp