VdK-Ortsverband blickt auf erfolgreiches Jahr zurück
Er hält den VdK in Schwung

Reinhard Rädel (links) steht als Vorsitzender an der Spitze des VdK-Ortsverbandes. Unser Bild zeigt das neue Führungsteam mit dem Kreisgeschäftsführer Bernd Steinkirchner (stehend, fünfter von links). Bild: wee
Vermischtes
Wernberg-Köblitz
05.12.2016
29
0

Der VdK-Ortsverband steht weiterhin unter bewährter Führung. Die Mitglieder schätzen die Art, wie Reinhard Rädel schon seit Jahren den Ortsverein führt.

Reinhard Rädel erinnerte bei der Jahreshauptversammlung an das abwechslungsreiche Programm mit Zoiglfahrten, den Vier-Tage-Ausflug an den Gardasee, einen Landtagsbesuch, die Teilnahme an der Demo für Barrierefreiheit in öffentlichen Einrichtungen und den Besuch der "Messe 66" in München und viele weitere Termine. Im kommenden Jahr ist eine Vier-Tage-Fahrt an die slowenische Adria geplant. Es gibt eine Warteliste.

Ein besonderes Dankeschön richtete Reinhard Rädel an die Spender und Sammler für die Unterstützung der Sammlung "Helft Wunden heilen" - 1156,50 Euro kamen zusammen und fließen direkt an hilfsbedürftige Menschen. Rädels Dank galt auch der Marktgemeinde für die gute Zusammenarbeit und den derzeit 272 für die aktive Mitarbeit.

Starker Rückhalt

Kreisgeschäftsführer Bernd Steinkirchner gratulierte dem VdK-Ortsverband zu seiner guten Mitgliederentwicklung, dieser Trend setze sich auch im Kreisverband fort und spreche bayernweit für die gute Sache, für die sich der Sozialverband engagiert. Bayernweit seien 20 000 Mitglieder ehrenamtlich im VdK engagiert, 660 000 der bundesweit über 1,75 Millionen VdK-Mitglieder kommen aus Bayern. Dieser starke Rückhalt gebe dem VdK auch die Kraft, für die Verbesserung der Sozialpolitik zu kämpfen. Und man könne durchaus Erfolge verzeichnen, zum Beispiel die Verbesserung der Mütterrente, der Erwerbsminderungsrente für Neu-Rentner und der Barrierefreiheit. Natürlich sei man noch nicht am Ziel, aber man engagiere sich weiter. Der VdK sei der "Verband der Kämpfer" und schließe den Einsatz für diejenigen mit ein, die für sich selbst nicht oder nicht mehr kämpfen können, die zu krank, zu hilflos oder zu abgehängt seien, um sich selbst zu helfen.

Barrierefrei nicht einfach

Bürgermeister Georg Butz würdigte die gute Arbeit des VdK. Dass die Umsetzung von Barrierefreiheit oftmals nicht so einfach sei, zeigte er anhand des Beispiels "abgesenkte Bordsteine an den Gehwegen am Marktplatz" auf, die Autofahrer dazu verführen, den Gehweg als Parkstreifen zu verwenden.

Hier sah Butz es auch dringend erforderlich, dass die Behinderten- und die Straßenverkehrsordnung besser aufeinander abgestimmt werden. Auch im Friedhof Wernberg habe man die Barrierefreiheit geprüft, aber die topographisch vorgegebene Hanglange lasse eine völlige Barrierefreiheit nicht zu.

NeuwahlenReinhard Rädel bleibt erster Vorsitzender. Ihm zur Seite stehen als seine Stellvertreter Ludwig Burkhard und Andreas Knorr. Schriftführerin ist Helene Bauderer, die Vertretung der Frauen übernimmt Hannelore Uhlig. Beisitzer sind Katharina Meiller, Kunigunde Baumann, Hannelore Uhlig, Anneliese Hartinger und Peter Daniel. Die Kasse verwaltet Albert Stangl. Um die Geburtstagsgeschenke kümmert sich Katharina Meiller, unterstützt von Anneliese Hartinger. Hannelore Uhlig organisiert das Kaffeekränzchen. (wee)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.