17. Bürgerfest
Wiesauer in Feierlaune

Den Schlusspunkt bei der Eröffnungsfeier setzten die Mädchen der TB-Jahn-Gruppe "Temptation". Sie ließen bunte Luftballons in den weiß-blauen Himmel aufsteigen.
Freizeit
Wiesau
09.07.2017
698
0
 
Zahlreiche Gläubige verfolgten den Gottesdienst beim Wiesauer Rathaus.

Besser hätte es kaum laufen können. Bei herrlichem Sommerwetter ging am Wochenende das Wiesauer Bürgerfest über die Bühne. Die Besucher kamen in Scharen auf den Marktplatz.

Die dreitägige Veranstaltung im Zweijahresrhythmus gehört zu den absoluten Höhepunkten im Kalender der Gemeinde. Auch diesmal wieder hatten die Organisatoren gemeinsam mit den Vereinen ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. "Sie machen das Fest erst möglich", betonte Bürgermeister Toni Dutz bei der Eröffnungsfeier. Verschiedene Auftritte gab es ebenso wie eine gut bestückte Ausstellung. Hinzu kam ein großes kulinarisches Angebot.

Schon zum Auftakt am Freitagabend mit DJ "FD" zog es zahlreiche Besucher in die Ortsmitte - vor allem jene der jüngeren Generation. Zwei kräftige Schläge durch Bürgermeister Toni Dutz reichten dann am Samstagabend aus, um das 17. Bürgerfest offiziell zu eröffnen. Zuvor jedoch fand nach einem Kirchenzug ein Festgottesdienst mit Pfarrer Max Früchtl statt. Der nach und nach entstehende Regenbogen, erstellt von jungen Wiesauern, bildete eine Verbindung zu Gott, erläuterte Pfarrer Früchtl das farbige Sinnbild. Noch einmal thematisierte er seinen nahenden Abschied und er erinnerte an vergangene Veranstaltungen. Dabei sparte Früchtl nicht mit Lob und Anerkennung. Niemanden ließ er aus. Früchtl dankte dem Bürgermeister der Marktgemeinde und allen Vereinen. Besonders würdigte er die Gläubigen, von denen er sich nur ungern verabschiede. "Aber ich gehe auch gerne nach Floß. Neue Aufgaben warten", fügte er hinzu. Früchtl empfahl, dem neuen Pfarrer offen und herzlich gegenüber zu treten und verwies auf den Regenbogen: "Der farbige Bogen ist auch eine Brücke."

Aufsteigende Luftballons

Die Gruppe "Temptation" des TB Jahn setzte mit einem eindrucksvollen Tanz und aufsteigenden Luftballons den feierlichen Schlusspunkt der außergewöhnlichen Eröffnungsfeier, die von der Blaskapelle Wiesau musikalisch mitgestaltet wurde. "Der Abschied aus Wiesau wirft bereits seine Schatten voraus." Mit diesen Worten wandte sich Toni Dutz an Pfarrer Früchtl. Für eine offizielle Verabschiedung sei es noch zu früh, rechtzeitig wolle man sich aber um ein passendes Abschiedsgeschenk bemühen. Man habe sich umgehört. "Daher habe ich eine Fahrradtasche als Anzahlung mitgebracht", sagte Dutz und ergänzte: "In der Tasche ist ein Fahrrad-Katalog versteckt, darin kannst du dir ein geeignetes E-Bike aussuchen, das wir dir dann gerne schenken wollen."

Bürgermeister Toni Dutz wünschte danach allen Besuchern unterhaltsame Stunden in Wiesau. Den mitwirkenden Vereinen, Organisationen und Verbänden dankte er für das Engagement. Sein Dank galt auch dem Festausschuss sowie der Festleitung und dem Bauhof-Team um Michael Klarner.

Weißbier aus Freilassing

Besonders willkommen hieß Dutz die Bürgermeister Wolfgang Braun (Fuchsmühl) und Herbert Bauer (Falkenberg) sowie MdL Tobias Reiß, MdB Albert Rupprecht und den aus Freilassing angereisten Bürgermeister Josef Flatscher mit seiner Delegation. Im Gepäck hatten die Freunde aus dem Berchtesgadener Land Weißbier einer heimischen Brauerei, das auf dem Bürgerfest ausgeschänkt wurde. Es handelte sich quasi um einen Gegenbesuch, nachdem eine Wiesauer Delegation schon einmal in Oberbayern mitgefeiert hatte. Die Band "Kellerblech", ebenfalls aus dem Berchtesgadener Land, und die "Pirker Blaskapelle" sorgten schließlich für eine tolle Stimmung auf dem Marktplatz. Bis in die Morgenstunden hinein wurde gefeiert.

Munter weiter ging es dann am Sonntag. Erneut setzte ein wahrer Besucherstrom ein. Höhepunkt im Programm war eine Oldtimer-Ausfahrt (Bericht folgt).

___



Weitere Bilder im Internet:

www.onetz.de/
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.