Jahreshauptversammlung beim Schützenverein "Eichenlaub - Lohengrin" Wiesau
Höherer Beitrag unumgänglich

In Würdigung seiner Leistungen als langjähriger Schützenmeister erhielt Michael Klarner das Protektoratsabzeichen von Gauschützenmeister Manfred Zölch verliehen. Im Bild von rechts Manfred Zölch, Michael Klarner, Schützenmeister Klaus Herneczky, Erich Lang. Bild: wro
Freizeit
Wiesau
21.04.2017
55
0

Der Schützenverein "Eichenlaub-Lohengrin" steht auf gesunden Beinen. Damit das auch so bleibt, sei eine Beitragserhöhung unumgänglich, erklärte Schützenmeister Klaus Herneczky in der Jahreshauptversammlung die eher unpopuläre Maßnahme. Die sorgte für reichlich Diskussionsstoff. Und sogar Gauschützenmeister Manfred Zölch ergriff das Wort.

(wro) Fünf Jahre lang blieben die Mitgliedsbeiträge unangetastet. Im kommenden Jahr aber wird's für die Schützenfreunde teurer. "Langfristig werden wir die Beitragserhöhung brauchen", unterstrich Schatzmeister Berthold Meierhöfer in der Versammlung beim "Stefflwirt". Es sind genau fünf Euro, die die "Eichenlaub-Lohengrin"-Schützen im kommenden Jahr mehr aufbringen müssen. Höhere Beträge müssen auch die Familien zahlen. Die Familiengebühr - so das Ansinnen des Vorstandsteams - soll von 85 auf 100 Euro angehoben werden. Schuld an der unbeliebten Maßnahme seien die erneut gestiegenen Verbandsbeiträge. Ebenso schlügen auch die Beschaffungs- und Instandhaltungskosten der Sportwaffen, aber auch die Rechnungen für Munition zu Buche, untermauerten die beiden Sprecher das Vorhaben. Die Beitragserhöhung wäre schon länger fällig gewesen. Bislang habe man sie immer hinausgeschoben, fügte der Schützenmeister hinzu.

Wie erwartet hielt sich die Begeisterung der Mitglieder über den Vorschlag deutlich in Grenzen. Während die einen eine moderatere Anhebung forderten, schlugen andere wiederum eine gestaffelte Angleichung vor. Auf alle Fälle sollte man die Mitglieder davon schriftlich in Kenntnis setzen, lautete die einhellige Meinung.

Mit sachlichen Argumenten wandte sich Gauschützenmeister Manfred Zölch an die Versammlung und erinnerte zum einen an die Jugendarbeit und lobte zum anderen - so wörtlich - die "tolle Vereinsführung". Ergänzend brachte er auch einen Jugendförderkreis ins Spiel und fasste zusammen: Die Beitragsanpassung sei eine Investition in die Zukunft. Bis auf eine Nein-Stimme wurde der Beitragserhöhung schließlich mit Wirkung zum 1. Januar 2018, wie vom Vorstand empfohlen, zugestimmt. Den sportlichen Jahresrückblick legte Sportleiter Dominik Schomburg vor. Er beleuchtete dabei auch die zahlreichen Termine und Meisterschaften auf Gau- und Bezirksebene. Schomburg ließ in seinem Rechenschaftbericht nicht nur die Ergebnisse und Platzierungen der einzelnen Mannschaften (Luftgewehr, Luftpistole und Bogen) einfließen, gleichzeitig erinnerte er auch an die Trainingszeiten an den Freitagen für die Jugend von 18 Uhr bis 20 Uhr, anschließend für die erwachsenen Sportschützen. Einführen wolle man einen gemeinsamen Frühschoppen. Auch ein Kaffeekränzchen sei angedacht, blickte Schützenmeister Klaus Herneczky in die Zukunft. Teilnehmen werde man auch bei den geplanten Festen und Feierlichkeiten, versprach der Sprecher, der zum Schluss nicht versäumte auch seinem Vorgänger Michael Klarner, der das Amt 28 Jahre inne hatte, ein großes Lob auszusprechen: "Mir wird inzwischen immer mehr bewusst, wie aufwendig die Arbeit ist", fuhr er fort. Viele Termine müsse man als Schützenmeister wahrnehmen. "Täglich kommen Schreiben, die beantwortet werden müssen. Viele Dinge warten auf Erledigung."

EhrungenDer Schützenverein "Eichenlaub-Lohengrin" Wiesau nutzte die Jahreshauptversammlung, um verdienten Mitgliedern Dank zu sagen. Für 25 Jahre Treue zum Schützenverein "Eichenlaub-Lohengrin" wurden Robert Fröhlich und Hans Oppl ausgezeichnet. Für seine Verdienste als langjähriger Schützenmeister erhielt Michael Klarner das Protektoratsabzeichen in Silber aus der Hand von Gauschützenmeister Manfred Zölch. (wro)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.