Bezirksorchester des Nordbayerischen Musikbundes begeistert nach Probenwoche
Drei Dutzend Kapellen vertreten

Der Auftritt des Bezirksorchesters der Oberpfalz sorgte für grossen Applaus, der Eintritt war frei. Zahlreiche, Zuhörer nutzten die Gelegenheit der Talentauswahl beim Konzert 2018 zuhören zu können. Bild: wro
Kultur
Wiesau
19.02.2018
326
0
 
Unter dem Applaus der Zuhörer marschieren die Mitwirkenden in die Mehrzweckhalle in Wiesau ein.

Einmal im Jahr gibt der Nordbayerische Musikbund mit seinem Auswahlorchester ein Konzert. Schauplatz der Veranstaltung ist diesmal die Mehrzweckhalle in Wiesau. Das hat einen ganz besonderen Grund.

Das Auswahlorchester der Oberpfalz besteht seit dem Jahr 2000. Als Ergänzung zu den örtlichen Blaskapellen möchte es das Aushängeschild des Nordbayerischen Musikbundes sein. Zudem bietet es seinen Mitgliedern die Möglichkeit, gemeinsam mit Gleichgesinnten konzertante Blasmusik auf sehr hohem Niveau zu spielen.

Viele Kapellen vertreten

Der Wiesauer Musikverein, der im vergangenen Jahr 60-jähriges Bestehen feierte, organisierte dieses beeindruckende Konzert mit Mitwirkenden aus 36 Musikvereinen. Dem Konzert in Wiesau war ein Probenwochenende im Kloster Ensdorf (Landkreis Amberg-Sulzbach) vorausgegangen. Rund 60 Musiker aus den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Cham, Neumarkt, Neustadt/WN, Schwandorf, Tirschenreuth und Regensburg zeigten am Samstag in der Wiesauer Dreifachturnhalle, was sie dort gelernt haben.

Das Gastspiel in Wiesau war bei freiem Eintritt (Spenden waren erwünscht) eine Einstimmung auf den Nordgautag. Bürgermeister Toni Dutz nutzte die Begrüßung, um für das Großereignis zu werben. Besonders freute er sich über das Kommen des Bezirksvorsitzenden des Nordbayerischen Musikbundes, Gerhard Engel.

Gäste mit Musik im Blut

Weiter waren der Tirschenreuther Kreisvorsitzender Alexander Riedl aus Kondrau, die Neustädter Kreisvorsitzende und stellvertretende Bezirksvorsitzende Gisela Weß aus Parkstein, stellvertretender Bezirksvorsitzender Peter Gaschler und der amtierende Kreisdirigent des Landkreises Schwandorf (zugleich Bezirksdirigent der Oberpfalz), Anton Lottner, gekommen.

Mit einem "herzlichen Vergelt's Gott" an die Marktgemeinde Wiesau und einem ebenso freundlichen Willkommensgruß an die Zuhörer eröffnete Engel den musikalischen Abend. Dirigent Matthias Dietz stand erst zum zweiten Mal seit seiner Ernennung am Pult. Der aus dem Raum Regensburg stammende Orchesterleiter führte auch durch den Abend.

Ihre Konzertpremiere feierte die kleine Besetzung "Petit Quantuor" der Musikkapelle Ursensollen. Judith Lehner, Carina Weigl, Vanessa Schindler und Paulina Strebel überzeugten dabei mit ihrer Interpretation von "Crazy Dance".

Den Auftakt des Orchesterprogramms bildete "Flourish for Wind - Band and Sea Songs". Es wurde von Franz von Suppés Ouvertüre zu "Dichter und Bauer" noch einmal übertroffen. Restlos überzeugen konnte das Ensemble auch mit den weiteren anspruchsvollen Programmpunkten. Mit "Carneval of Venice", bei dem Solist Mathias Achaz an der Trompete für Begeisterung sorgte, ging es voluminös in die Pause.

Mit "Arsenal" startete das Ensemble in den zweiten Teil, der mit einem sinfonischen Beatles-Porträt ein beeindruckendes Finale hatte. Der langanhaltende Applaus war der verdiente Lohn für das in den Probestunden einstudierte Konzert.

Mit Musikern aus den Reihen der Jugendblaskapelle Parkstein, der Stadt- und Jugendblaskapelle "Grenzlandbuam" aus Bärnau, der Stadtkapellen Kemnath und Oberviechtach warten auch Kapellen aus der Region gut vertreten.

Gefördert wurde die musikalische Veranstaltung vom Staatsministeriums für Bildung, Kultus, Wissenschaft und Kunst.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.