23.03.2017 - 15:20 Uhr
WiesauOberpfalz

Geschlossenheit im Wiesauer Marktgemeinderat Resolution drängt auf Kompaktmasten

Die Energiewende bringt neue Stromtrassen mit sich. Dabei darf der Schutz der Natur nicht außer Acht gelassen werden. Das ist auch den Wiesauer Markträten wichtig. Und so diskutierten sie über den Einsatz von sogenannten Kompaktmasten. Man müsse rechtzeitig handeln, wies Bürgermeister Toni Dutz auf die Vorteile der platzsparenden Strommasten hin und bat die Räte, eine Resolution zu unterstützen.

Kompaktmasten als Alternative zu herkömmlichen Stromleitungs-Trägern: Thomas Weiß, Geschäftsleiter im Wiesauer Rathaus, zeigte die Fakten auf. Der Platzbedarf sei deutlich geringer als bei herkömmlichen Gittermasten. Bild: wro
von Werner RoblProfil

"Dadurch könnten die negativen Einflüsse für die Landwirtschaft und den Tourismus deutlich vermindert werden", untermauerte Dutz seine Empfehlung. Gegebenenfalls - so sein weiteres Argument - werde die Akzeptanz in der Bevölkerung sogar gefördert, fuhr der Sprecher fort. "Wir fordern das einfach mal", bekräftige Dutz. Die Markträte votierten schließlich einstimmig für die Resolution. Letztendlich wolle man ja auch die Interessen der Landwirtschaft vertreten, so Toni Dutz.

"Wir fordern auch weiterhin eine Trassenführung entlang der A 9", sagte Toni Dutz zum Thema Süd-Ost-Link. Die Alternativroute für die Gleichstromtrasse entlang der Autobahn Berlin-München sei der Variante entlang der A 93 vorzuziehen. In aller Deutlichkeit sprach sich Dutz nicht zum ersten Mal für eine Lösung aus, die weder den Markt Wiesau, noch die Nachbarkommunen Falkenberg und Mitterteich tangiere.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp