Marktratssitzung in Wiesau
Marktrat gibt Parzellen frei

3500 Quadratmeter "Am Rathaus" stehen bisher als Bauplätze nicht zur Verfügung. Mit der Umwidmung zu normalen Baugrundstücken gab der Gemeinderat den Weg zur Veräußerung an bauwillige Bürger frei. Bild: wro
Politik
Wiesau
04.07.2017
99
0

Bauland in zentraler Lage ist begehrt. Nun wird der Weg frei für Bürger, die sich in Marktplatznähe ein neues Zuhause schaffen wollen.

(wro) Noch immer ist im Bebauungsplan der Gemeinde eine größere Parzelle nördlich des Rathauses als Sondergebiet "Altenpflege" festgelegt. Das Gelände wurde bis jetzt für den Bau einer einst geplanten Seniorenresidenz frei gehalten. Realisiert wurde das Vorhaben an dieser Stelle jedoch nie. Damit sei auch nicht mehr zur rechnen, sagte Bürgermeister Toni Dutz in der Sitzung des Marktrates.

Verbunden mit der alten "Sperre" konnten fünf Bauplätze mit einer Gesamtfläche von rund 3500 Quadratmetern bereits seit Jahren nicht an bauwillige Bürger verkauft werden. Nun befasste sich das Gremium näher damit. Übereinstimmend mit Rathaus-Geschäftsführer Thomas Weiß empfahl Dutz eine sofortige Umwidmung der brachliegenden Flächen "Am Rathaus", um sie wieder nutzbar zu machen. Der Bürgermeister sprach von einem wichtigen Schritt: "Wir wollen flexibler werden", kommentierte er den Entschluss.

Flexibilität forderte er auch bei der Gestaltung der vorliegenden Bebauungspläne. "Wir wollen, dass die Menschen, die in Wiesau leben wollen, eine hohe Wohnqualität vorfinden. Wir möchten, dass sie hierbleiben." Von der flexibleren Gestaltung vorhandener Bebauungspläne waren auch die Markträte überzeugt. Die Umwidmung des Sondergebietes "Altenpflege" brachten sie einstimmig auf den Weg.

Die Umbauarbeiten im Rathaus beginnen nach dem Bürgerfest, informierte Dutz über die energetische Sanierung des Verwaltungsgebäudes. Im Terminkalender fest eingeplant sei auch der Spatenstich für die Baumaßnahme an der Hauptstraße. Eine Vollsperrung der wichtigen Gemeindestraße sei nicht geplant, entkräftete Dutz entsprechende Befürchtungen. Die Sanierungsarbeiten sollen am 10. Juli starten. Freude herrschte im Rathaus über den Zuschuss in Höhe von 570 000 Euro im Rahmen der Städtebauförderung. Der Zuwendungsbescheid der für die Straßenreparatur zweckgebundenen Gelder sei der Gemeinde vor wenigen Tagen zugestellt worden, freute sich Dutz.

CSU-Marktrat Helmut Oppl äußerte Besorgnis über den Zustand der Verbindungsstraße von Schönhaid nach Leugas. Es gebe Handlungsbedarf, betonte der Leugaser. Zufrieden nahm er zur Kenntnis, dass man sich der Sache bereits angenommen habe.

Noch einmal Thema war die von Franz Dürrschmidt in der vergangenen Sitzung angesprochene Problematik bei den Öffnungszeiten ansässiger Ärzte. Rein aus organisatorischen Gründen seien die örtlichen Praxen mittwochs während der Nachmittagsstunden geschlossen, erläuterte Dutz das Ergebnis seiner Umfrage. Dies sei keine Willkür, warb er um Verständnis. Gewisse Gründe sprächen für diese Regelung. So könne man Schulungsangebote und den ärztlichen Notdienst besser in Einklang bringen, nannte der Sprecher als Beispiel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.