Wiesauer Gemeinderäte sagen geschlossen ja zum Rekordhaushalt
"Für die Zukunft gerüstet"

Zu einem Schmuckstück der Gemeinde Wiesau soll der historische Bahnhof werden. Das Konzept steht, so Bürgermeister Toni Dutz. Nach Umbau und umfangreicher Sanierung (Mittel dafür sind heuer im Haushalt eingeplant) steht das Gebäude mit seinen neuen Einrichtungen den Bürgern zur Verfügung. Mit Sicherheit wird dort die Gemeindebücherei einziehen, versprach Toni Dutz in der Sitzung des Gemeinderates. Bild: wro
Politik
Wiesau
19.05.2017
105
0

"Wir haben es heute mit einem Rekordhaushalt zu tun", fasste SPD-Marktrat Georg Wurzer nach Sichtung der Zahlen anerkennend zusammen. Zufrieden fügte er hinzu: "Es gibt nichts zu bemängeln."

Die von der SPD empfohlenen Kriterien seien erfüllt worden, meinte Georg Wurzer. Geplante Ausgaben werde man auch weiterhin auf ihre Notwendigkeit prüfen. Der Schuldenstand sei auf einem niedrigen Niveau. "Wenn wir den Kurs beibehalten, sind wir auf einem guten Weg und gut gerüstet." Wurzer schloss: "Wir können optimistisch in die Zukunft blicken."

"Solide Arbeit"


Das von Wurzer hoch gelobte rund 30 Seiten umfassende Papier wurde auch von den übrigen Markträten deutlich positiv beurteilt. Michael Dutz bescheinigte der Marktgemeinde in seiner Eigenschaft als neuer CSU-Fraktionssprecher eine "solide Arbeit". Konsequent würden Leitmotive wie Schuldentilgung und zukunftsweisende Investitionen umgesetzt. Näher gekommen sei man auch dem Ziel, trotz wegweisender Projekte die Verschuldung zu senken. "Die Hebesätze bleiben stabil. Neue Kredite müssen nicht in Anspruch genommen werden. Hoffen wir dass wir wieder in den Genuss einer Stabilisierungshilfe kommen", war das kurze Fazit der Freien Wähler und ihres Fraktionssprechers Thomas Streber, der sich seinen Vorrednern inhaltlich voll anschloss. "Der einstimmige Beschluss ist ein großes Lob. Wir versprechen, dass der Haushalt konsequent umgesetzt wird", sagte Bürgermeister Toni Dutz. Risiken, ergänzte Dutz, werde man nicht eingehen. "Wir müssen versuchen, stets einen guten Mittelweg zu finden." Aber man müsse ihn auch gehen. Geprägt seien die Ausgaben von einer - so Kämmerer Harald Seitz wörtlich - "enormen Investitionsbetätigung". Die Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt betragen 7 510 100 Euro (Vorjahr: 7 221 600 Euro). Die Einnahmen und Ausgaben im Vermögenshaushalt summieren sich auf 4 654 700 (Vorjahr: 2 505 700 Euro). Seitz bezifferte das Gesamthaushaltsvolumen auf 12 164 800 Euro (Vorjahr: 9 727 300 Euro). Trotz einer Umlagesenkung steige die Kreisumlage um 103 000 Euro. Die Zahlung in Höhe von rund 1,72 Millionen Euro ist der größte Ausgabeposten im Verwaltungshaushalt.

Stabilisierungshilfen


Für die Schulverbände Wiesau und Falkenberg (ungedeckter Bedarf) wurden 354 000 Euro, für die Kindergärten 843 000 Euro eingeplant. Um 10 600 Euro sinken die Zinsausgaben (neu: 158 000 Euro). Grund dafür seien die Sondertilgungsmöglichkeiten durch Stabilisierungshilfen. 38 000 Euro weniger im Vergleich zum Vorjahr machen die Verwaltungs- und Betriebsausgaben (rund 400 000 Euro) aus. Um rund 63 000 Euro steigen die Umlagen für die Verwaltungsgemeinschaft (741 100 Euro). Die Investitionszuweisungen bezifferte der Sprecher auf 2 089 500 Euro. (Weiterer Bericht folgt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.