09.03.2017 - 15:54 Uhr
WiesauSport

SV Schönhaid entkräftet Rassismus-Vorwürfe endgültig Bei Integration ein Vorbild

Mit der wohl interessantesten Meldung überraschte SV-Vorsitzender Herbert Schaumberger zum Ende der Jahresversammlung: "Ich möchte darauf hinweisen, dass wir wegen unserer tollen Integrationsarbeit Förderverein für Integration werden."

Langjährige SV-Mitglieder freuten sich in der Jahreshauptversammlung über Auszeichnungen. Vorsitzender Herbert Schaumberger (links), zweiter Vorsitzender Konrad Burger (Zweiter von rechts) und zweiter Bürgermeister Fritz Holm (rechts) gratulierten. Bild: wro
von Werner RoblProfil

Schönhaid. Vorsorglich ergänzte Schaumberger seinen Hinweis mit "vielleicht" und fügte hinzu: "Das heißt, dass wir künftig eine finanzielle Unterstützung von DOSB und BLSV erhalten." Die endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Damit wäre Mitte April zu rechnen. Vertreter beider Verbände werden den SV Schönhaid besuchen, kündigte Herbert Schaumberger an und erinnerte dabei an die Rassismus-Vorwürfe gegenüber dem SV in der Vergangenheit. "Damit dürfte sich die Sache wohl endgültig erledigt haben", äußerte sich der SV-Vorsitzende zufrieden im Gespräch mit Oberpfalz-Medien über die "tolle Wertschätzung". Der guten Nachricht war eine harmonische Jahreshauptversammlung vorausgegangen, bei der es neben Rück- und Ausblicken auch Neuwahlen und Mitgliederehrungen gab. Herbert Schaumberger leitet auch künftig die Geschicke des Sportvereins. Er kann auch weiterhin auf ein engagiertes und kompetentes Vorstandsteam bauen.

"Ältestenrat"

Schaumberger streifte noch einmal die "Vorkommnisse" in den vergangenen Monaten und bedauerte, dass der Verein in ein "völlig falsches Licht" gerückt worden sei. Nicht zuletzt durch die Integration von zwölf unbegleiteten jugendlichen Asylbewerbern habe man die Öffentlichkeit überzeugen können. Vier Asylbewerber habe man bereits in die zweite Mannschaft einbauen können, bilanzierte Schaumberger. Mit der Gründung eines "Ältestenrates" sei ein wichtiger Schritt vollzogen worden. Der "immense Erfahrungsschatz", so der Vorsitzende, altgedienter Vereinsmitglieder werde sehr geschätzt. "Die Spielgemeinschaft mit Fuchsmühl läuft gut", meinte der Vorsitzende weiter. "Es macht Sinn und man tut gut daran, den Zusammenschluss fortzuführen, um Spieler halten zu können", begründete er seine Empfehlung. Mit einer Vielzahl an Veranstaltungen wurde das Vereinsleben bereichert. Schaumberger erinnerte dabei unter anderem an die Mini-EM, das Ferienprogramm, das Kartoffelfest und die Woche mit der Real-Madrid-Fußballschule. "Wir dürfen nie vergessen, dass der Vereinsausschuss und das Vorstandsteam Lokomotiven im Verein sind." Mit einer Saison-Zwischenrechnung und statistischen Zahlen wartete Spielleiter Peter Fröhlich auf. Aufmunternd schloss er seinen Ausblick mit dem Aufruf: "Es werden harte Monate, packen wir's an." Zu den tragenden Säulen beim SV gehören die Gymnastikdamen, die von Martina Oppl geleitet werden. 18 Frauen nehmen regelmäßig an den Turnstunden teil. Durchschnittlich 10 Teilnehmerinnen besuchten die Gymnastikstunden, rechnete die Leugaserin vor. Dank einer großzügigen Spende von Sponsoren (Sparkasse und Gemeinde Wiesau) konnten neue Gymnastikmatten angeschafft werden. "Es macht Spaß, in der Jugendabteilung arbeiten zu dürfen", zog Herbert Schaumberger weiter positiv Bilanz zur Nachwuchsarbeit. Einziges Manko: Es fehlen unterstützende Mitarbeiter. Daher sein Aufruf: "Nehmt euch ein paar Stunden Zeit. Es muss nicht jede Woche sein. Helft mit, die tolle Jugendarbeit, die wir gemeinsam aufgebaut haben, auch weiterhin fortzuführen."

Mittwoch Training

Von 17 Spielen wurde nur eines gewonnen, zweimal erkämpfte man ein Remis, berichtete Spielleiter Reiner Schmid über die "Alten Herren". Bei vier Hallen- und zwei Kleinfeldturnieren war man gerngesehener Gast. Training ist Mittwoch ab 19 Uhr. "Ein Probetraining ist nicht notwendig", warb Schmidt für seine Elf. Die Grüße der Marktgemeinde überbrachte zweiter Bürgermeister Fritz Holm. "Im Verein wird jede Form von Mitwirkung gebraucht. Sich zu engagieren bedeutet viel Aufwand, man bekommt aber viel zurück." Für 25 Jahre Mitgliedschaft dankte der SV Schönhaid Stefan Thoma. 40 Jahre Treue zum SV: Josef Bauer, Manfred Bauer, Rainer Geiger, Tino Kaiser, Gerhard Schuller und Rainer Zaha.

Neuwahlen

Das Ergebnis der Neuwahlen beim Sportverein Schönhaid: erster Vorsitzender Herbert Schaumberger, zweiter Vorsitzender Konrad Burger, Kassier Michael Hildebrand, Schriftführer Georg Lauton. Kassenprüfer sind Reiner Schmid und Torsten Brunnhofer. Dem erweiterten Vorstand gehören Angela Negratschker, Ludwig Fröhlich, Michael Meißner, Carsten Rohrsetzer und Horst Fiedler an. (wro)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.