11.02.2018 - 20:00 Uhr
Wiesau

118 Absolventen verlassen das BSZ Wiesau Mit guten Zeugnissen ins Berufsleben

"Eine Berufsschule kann man mit keiner anderen Schule vergleichen", bemerkt Studiendirektor Wolfgang Hecht bei der Zeugnisverleihung. Ganz besonders treffe das für die Wiesauer Berufsschule zu.

Für ihre herausragenden Leistungen wurden die Schüler (Foto) mit Preisen ausgezeichnet. Stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler, und die Studiendirektoren Erich Porsch und Wolfgang Hecht (oben von rechts) gratulierten. Den Glückwünschen schloss sich Bürgermeister Toni Dutz (vorne rechts, zugleich Vorsitzender des Berufsschulbeirates) an. Bild: wro
von Werner RoblProfil

Bei der Winter-Entlassfeier erhielten am Freitag 118 Absolventen, die eine verkürzte Ausbildungszeit hatten, Abschlussnachweise. Aufgrund besonderer Leistungen wurden 15 Schüler mit Preisen des Landkreises, des Berufsschulbeirates und der Schule (Sonderpreise) ausgezeichnet (Notendurchschnitte 1,0 bis 1,42, siehe Info-Kasten). Mit einem Geschenk bedankte sich das Lehrerkollegium bei Schulsekretärin Karin Ernstberger für ihre fortwährende Unterstützung bei den Abschlussfeiern, die sie mit "Herzblut" (Hecht) begleite. Diplom-Religionspädagogin Yvonne Landefeld gab ein paar nachdenkliche Denkanstöße.

"Es zeugt von einer besonderen Bereitschaft und einem guten Durchhaltevermögen", lobte der Studiendirektor den Fleiß und die Prüfungsleistungen der hauptsächlich aus den Metallberufen kommenden Auszubildenden. "Sie haben Überdurchschnittliches geleistet", meinte Wolfgang Hecht. "Sie können mit Recht stolz darauf sein." Die Grüße der Schulleitung überbrachte der stellvertretende Leiter der beruflichen Bildungsstätte, Erich Porsch. Stolz zeigte sich der Sprecher von der neugestalteten multimedialen Schulaula. Einen besonderen Dank richtete er dabei auch an die Fachschule für Hotel- und Tourismusmanagement für das kulinarische Angebot.

Inzwischen habe man auch mit weiteren Sanierungsarbeiten begonnen, verwies er auf die bereits begonnene neue Baustelle am Mittelbau. Dies sei auch der Grund dafür, dass man auf die Containerlandschaft noch immer nicht verzichten könne, bedauerte der stellvertretende Schulleiter. "Der Landkreis tut alles, um die Schule auf dem modernsten Stand zu halten", zeigte er sich über die permanente Unterstützung seitens des Sachaufwandträgers dankbar. Regelmäßig erweitert werde auch das Aus- bzw. Fortbildungsangebot, das durch den Fachbereich "mathematisch technischer Softwareentwickler" und "Produktionstechnologe" weiter ergänzt werden konnte. "Wir lernen ein Leben lang", stellte Porsch fest und betonte: "Wir brauchen kluge Köpfe, die keine Scheu besitzen, die ihnen gestellten Probleme neu anzugehen." Das Erlernte müsse nun umgesetzt werden, gab er den Absolventen mit auf den weiteren Berufsweg. Porsch meinte: "Ich wünsche Ihnen Mut, Neues zu wagen."

Die Grüße des Landkreises überbrachte der stellvertretende Landrat Alfred Scheidler. Gute Ratschläge erfahrener Leute seien wichtig, wusste er. Das Leben verglich er mit einer Wanderung auf einen Berg. "Die Älteren nähern sich dem Gipfel. Sie haben daher mehr Überblick." Scheidler empfahl: "Ruhen sie sich auf Ihren Lorbeeren nicht aus." Die Technik von heute könne morgen schon wieder überholt sein, warnte er. Mit Blick aufs zukünftige Berufsleben: "Ihr seid in der glücklichen Situation, dass die Betriebe nach Fachkräften suchen."

"Der Vorsitzende des Berufsschulbeirates und Bürgermeister Toni Dutz bat die Absolventen, den Kontakt zur Schule nicht abreißen zu lassen. Schon der bevorstehenden Nordgautag biete sich für einen Besuch an: "Die Berufsschule wird einer der Mittelpunkte der Großveranstaltung sein."

Überschattet wurde die Feier vom tragischen Unfalltod des Berufsschulbeirates und Wirtschaftsförderers Manfred Dietrich. Für ein Gedenken an ihn wurde die Feier kurz unterbrochen.

Die Preisträger

Die Landkreispreise gingen an: Noah Reichenberger (Werkzeugmacher bei Wiesauplast Deutschland in Wiesau), Felix Wegmann (Kfz-Mechatroniker Pkw-Technik beim Autohaus Enslein & Schönberger in Erbendorf), Jessica Ziegler (Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung bei Starkstrom Gerätebau in Regensburg).

Preise des Berufsschulbeirates bekamen: Katharina Dittrich (Werkzeugmechanikerin bei Wiesauplast Deutschland in Wiesau), Christina Eisner (Kauffrau für Büromanagement bei Schmeller in Waldsassen), Philipp Giehl (Kfz-Mechatroniker Pkw-Technik im Autohaus Ludwig Friedl in Tirschenreuth), Alexandra Gleißner (Kauffrau für Büromanagement bei Schmeller in Waldsassen), Stephan Gmeiner (Kfz-Mechatroniker Pkw-Technik beim Autohaus Enslein & Schönberger in Waldsassen), Philipp Kaiser (Metallbauer Konstruktionstechnik bei FAS-Förderanlagen-Systeme in Parkstein), Tobias Mittereder (Metallbauer Konstruktionstechnik bei Metallbau Forster in Mitterteich), Florian Riedl (Metallbauer Konstruktionstechnik bei Kassecker in Waldsassen), Tobias Schulz (Kfz-Mechatroniker Pkw-Technik beim Autohaus Enslein & Schönberger in Waldsassen) und Simon Weiß (Werkzeugmechaniker bei Zechmayer in Grafenwöhr).

Sonderpreise der Schulleitung erhielten: Sandro Achatz (Metallbauer Konstruktionstechnik bei FAS-Förderanlagen-Systeme in Parkstein) und Michael Schauer (Informatikkaufmann bei den Naabtaler Milchwerken)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp