10.09.2017 - 20:00 Uhr
WiesauOberpfalz

Bürgermeister Dutz und Pfarrgemeinderatssprecher Konz begrüßen Pfarrer Roeb Willkommen in Wiesau

Erst eine Trauung am Samstagnachmittag in der Kreuzbergkirche, nur wenige Stunden später der Vorabendgottesdienst in St. Michael: Der Geistliche feierte einen beeindruckenden Einstand in der ihm frisch anvertrauten Pfarreiengemeinschaft Wiesau-Falkenberg.

"Wir wollen nicht nur alte Bilder aus Wiesau anschauen", verwies Bürgermeister Toni Dutz (rechts) auf die schwarz-weißen Aufnahmen im Willkommensgeschenk für Pfarrer Maximilian Roeb. Gemeinsam wolle man auch neue "Fotos" gestalten. Auch Pfarrgemeinderatssprecher Hubert Konz (links) hieß den Seelsorger willkommen. Bild: wro
von Werner RoblProfil

Seine ersten Pflichtaufgaben hat Maximilian Roeb bereits hinter sich. Dass Wiesau seit wenigen Tagen nicht nur einen neuen Pfarrer, sondern offenbar wieder den Richtigen gefunden hat, wurde schon deutlich. Grund dafür ist seine besondere Art, die Leute anzusprechen. Dass ihm seine Arbeit gefällt, ist spürbar.

"Ein neues Gesicht für Sie, neue Gesichter für mich", erinnerte Roeb humorvoll daran, dass er sich an manches noch gewöhnen müsse. Mit wenigen Worten, ohne seinen Vor- und Zunamen zu erwähnen, stellte er sich bei der samstäglichen Vorabendmesse den ihm anvertrauten Gläubigen vor: "Ihr könnt es euch sicher denken wer ich bin. Ich bin der Neue", stieg er in den Gottesdienst in gewohnter Form ein. Ausgewählte einfache Lieder aus dem Gotteslob, begleitet von der Kirchenorgel, folgten. Für weitere Aufmerksamkeit sorgte die passend zum Anlass formulierte Predigt: Miteinander reden, nicht übereinander sprechen, stellte der Pfarrer in den Mittelpunkt seiner ersten Ansprache in St. Michael. Gott habe jedem einen Mund geschenkt, empfahl Roeb, diesen auch richtig zu gebrauchen. "Ich freue mich darauf, dass ich mit Ihnen reden darf."

Mit Blick auf das künftige Gemeindeleben ergänzte er: "Unterhalten wir uns über Gott und die Welt." Der Pfarrer empfahl: "Kommen wir miteinander ins Gespräch."

"Herzlich willkommen" stand auf einem Schild vor dem Altar. Mit den gleichen Worten begrüßte ihn auch Pfarrgemeinderatssprecher Hubert Konz: "Freuen wir uns auf die kommende Zeit." Mit einem "herzlichen Grüß Gott" und einem schwarz-weiß bebilderten Willkommensgeschenk hieß auch Bürgermeister Toni Dutz, im Namen der Marktgemeinde Wiesau den Seelsorger willkommen. Wichtig sei die Zusammenarbeit, nahm er Bezug auf die Ansprache Roebs: "Reden wir miteinander." Es gebe viele Berührungspunkte, verwies der Bürgermeister sowohl auf die beiden Kindergärten als auch auf das katholische Pfarrzentrum im Ort.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.