Manfred Beer weiter an der Spitze der Feuerwehr Wiesau
Verstärkung durch Löschdrachen

Höhepunkt vieler Jahreshauptversammlungen sind die Ehrungen verdienter Mitglieder. Beim Treffen der Wiesauer Feuerwehr wurden ausgezeichnet (vorne von links): Kurt Maurer, Franz Bauer, Alfons Giehl, Alfred Vollath und Martina Höfer. Geehrt wurden auch Erich Lang, Gerhard Klarner, Manfred Beer und Michael Neumann (hinten von links). Bürgermeister Toni Dutz und Kreisbrandrat Andreas Wührl (hinten von rechts) gratulierten. Bild: wro
Vermischtes
Wiesau
02.04.2018
210
0
 
Vorsitzender Manfred Beer (links) kann nach den Neuwahlen im „Bayerischen Hof“ auch weiterhin auf eine bewährte Führungsmannschaft zählen. 1. Kommandant wurde Thorsten Meiler (5. von links). Bild: wro

Das harmonische Miteinander der Nachbargemeinden Wiesau und Fuchsmühl zeigt sich auch bei der Feuerwehr, schließlich wird die Wiesauer Wehr von einem Fuchsmühler geleitet. Einstimmig wurde Vorsitzender Manfred Beer in seinem Amt bestätigt.

"Ich übe es gerne aus", versprach der 50-jährige bei der Jahresversammlung der Wehr. Daniel Schildknecht als zweiter Mann an der Spitze unterstützt den Fuchsmühler. Nicht mehr zur Wahl stellten sich 2. Vorsitzender Kurt Maurer und Kassier Alfred Vollath. Das Amt des Schatzmeisters übernimmt Eva Faulhaber. Als Bilanzbuchhalterin sei sie wie geschaffen für das Amt, begründete der Vorsitzende die Nominierung seiner Arbeitskollegin. Schriftführer bleibt Florian Greil.

Bestätigt wurde Thorsten Meiler, der als Kommandant weiterhin die Aktiven betreut. 2. Kommandant ist Christian Blohmann. Fabian Puß ergänzt die Jugendwarte Fabian Krämer, Stefan Beer und Kevin Puß.

Weinfest sehr beliebt

Der älteste Verein im Gemeindegebiet hatte aufgrund der zu erwartenden Teilnehmerzahl sein Treffen in den Saal des "Bayerisches Hofes" verlegt. Vorangegangen war ein Gottesdienst in der Pfarrkirche. Das zurückliegende Jahr ließ Vorsitzender Beer Revue passieren. Gemeinsame Veranstaltungen, Geburtstage, auch Trauerfeiern ließ er in wenigen Sätzen vorüberziehen. Das Familienfest erfreue sich steigernder Beliebtheit. Beer bezeichnete es als ein gutes Gefühl, wenn alle Altersgruppen, anfangen von zwei Monaten bis hinauf zu den über 80-Jährigen, am Tisch sitzen. "Da weiß man, es passt." Höhepunkt im öffentlichen Festjahr sei das beliebte Weinfest, das zuletzt mit einer Fahrzeugsegnung verbunden wurde. Durch den Verkauf zweier Altfahrzeuge, unterstützt von öffentlichen Geldern und dank einer Finanzspritze seitens der Wehr konnte die Gemeinde finanziell deutlich entlastet werden. Der Feuerwehrball an Fasching sei ein weiterer Höhepunkt, wie Beer sagte. Dass man mit dem Besucherandrang bei der letzten Veranstaltung weniger zufrieden war, ließ er nur am Rande anklingen. "Vielleicht lag es am kurzen Fasching oder an der Grippewelle", fügte er humorvoll hinzu.

Im Juli nach Prag

"Das wird ein Highlight", freute sich Manfred Beer auf das bevorstehende Ereignis "Nordgautag". Der Fuchsmühler vergaß auch nicht, den geplanten Ausflug nach Prag anzusprechen. Anmeldungen für die 2-Tagesfahrt (7. bis. 8. Juli) seien ab sofort möglich. Ein "herzliches Vergelt's Gott" richtete Beer auch an die Bevölkerung. Danke sagte er den Firmen, die sich bereiterklären, Feuerwehrmänner für den Dienst freizustellen. Von Zwischenfällen mit Gaffern bei Einsätzen wusste auch Kommandant Thorsten Meiler. Er vermied es aber, näher darauf einzugehen. Den jüngsten Vorfall, wo Kameraden genötigt wurden die Straße frei zu geben, wollte er aber dennoch nicht unerwähnt lassen. "Mit rund 110 Einsätzen war man wieder stark gefordert", berichtete Meiler.

Die Zahl der technischen Hilfeleistungen (39 Alarmierungen) sprächen eine deutliche Sprache. "Jeder dritter Tag ein Einsatz", rechnete er nach. Neben der Brandbekämpfung und -vorsorge, kommen verstärkt technische Hilfeleistungen hinzu. Grund dafür sei auch die nahe Autobahn mit rund 20 Alarmierungen. Ein deutliches Bild spiegeln die Tachostände wider: 11 104 Kilometer wurden mit den Fahrzeugen zurückgelegt. Die Einsatzprotokolle weisen rund 310 Arbeitsstunden auf.

Das "Know How", wie Jugendwart Fabian Krämer sagte, holte sich der neunköpfige Feuerwehrnachwuchs bei rund 40 Übungen. "Auch wenn die Zahl der Mitglieder niedrig erscheinen mag, wir können auf die Jugend bauen", verwies Krämer auf den Zusammenhalt. "Die Gewinnung von Jugendlichen werde immer schwieriger", stellte er fest. Daher werde man eine Kinderfeuerwehr gründen, die "Löschdrachen" heißen wird. Unterstützt werde die "Startphase" durch Anzeigen und Flyer. Gefördert wird die Aktion auch durch die Gemeinde, versprach Bürgermeister Toni Dutz.

Beförderungen

Zu Oberfeuerwehrmännern wurden Florian Greil, Michael Kraus, Kevin Puß und Fabian Puß befördert. Kai Frech ist ab sofort Hauptfeuerwehrmann. Benjamin Mayer, Johannes Ziegler und Alois Eholzer dürfen sich künftig Oberlöschmeister nennen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.