11.04.2018 - 16:38 Uhr
WiesauOberpfalz

Rundgang durch die Rathaus-Baustelle Barrierefrei, mit Aufzug und natürlich energiesparend

Lärm, Staub und so manche andere Unannehmlichkeit lassen sich nicht vermeiden. Das Wiesauer Rathaus ist seit Monaten Großbaustelle. Und nicht nur die Bauarbeiter gehen beherzt zu Werke. Denn auch die Beschäftigten im Rathaus geben weiterhin ihr Bestes. Sie haben gelernt, mit der Baustelle zu leben.

Statt energiehungriger Glühbirnen strahlen jetzt LEDs. Das Einsparpotenzial sei enorm, freuen sich nicht nur zweiter Bürgermeister Fritz Holm (rechts) und Thomas Weiß (hinten). Bild: wro
von Werner RoblProfil

Die Sanierungsarbeiten im und am Wiesauer Rathaus schreiten gut voran. Freilich sei man noch längst nicht fertig, wie Thomas Weiß, Leiter der Geschäftsstelle im Wiesauer Rathaus, im Gespräch mit Oberpfalz-Medien berichtet. Aber die Beschäftigten seien froh, dass langsam das Ende von Baulärm und Gerüsten nahe. Seit Sommer 2017 haben die Rathausmitarbeiter, die bald wieder staubfrei durchatmen können, mit den Widrigkeiten "ihrer" (staatlich geförderten) Baustelle zu kämpfen.

Wenn Mitte Mai (so die Planung) alles fertig ist, werden 2,1 Millionen Euro verbaut sein. Dass man mit der energetischen Sanierung des Gebäudes zugleich auch für eine behindertengerechte Lösung gesorgt hat, zeigt sich am deutlichsten am neuen, bereits eingebauten Fahrstuhl, der seit Februar vom Untergeschoss bis ganz nach oben führt. Fahrbereit sei er schon, zeigt Thomas Weiß beim Rundgang auf die Anlage. Man müsse aber noch auf die TÜV-Abnahme warten und warnt: "Eine Probefahrt ist leider noch nicht erlaubt."

Sperriges Gerüst

Seit Gründonnerstag "ziert" ein sperriges Gerüst das Rathausfoyer. Denn es stehen noch einige unerledigte Restarbeiten an der Decke und Farbarbeiten an den Wänden an. Von den bisher sechs Lichtkuppeln, die Helligkeit brachten, blieben zwei übrig. "Für zusätzliches Licht sorgen jetzt energiesparende LEDs", beschreibt Weiß die Umbaumaßnahme und bittet hinein in den Sitzungssaal. 240 Glühbirnen mit je 40 Watt spendeten dort seit der Einweihung im Mai 1979 viel Licht, aber auch ungewollt eine Menge Wärme bei Marktratssitzungen, Neujahrsempfängen oder sonstigen Veranstaltungen. Die hohen Stromkosten senken, war eines der Hauptanliegen der Gemeinde. Nun liefern drei Watt starke LED-Lampen ein gleich helles Licht. Auf die zusätzliche Wärme müsse man künftig verzichten, fährt Thomas Weiß fort und freut sich wie Kämmerer Harald Seitz auf die deutlich niedrigere Stromrechnung. Auffallend an der Galerie im Sitzungssaal sind kreisrunde Öffnungen, die für die Lüftungsanlage benötigt werden. Die Arbeiten dafür sind derzeit noch im Gange. "Leider muss die Galerie danach aber für die Öffentlichkeit gesperrt werden", bedauert Weiß die Tatsache, dass der höher gelegene Besucherraum jetzt für die Technik benötigt wird.

Gute Dämmung

Alles in allem könne man zufrieden sein, lobt Thomas Weiß beim Weitergehen die ausführenden Fachfirmen. "Wir sind gut im Plan", beschreiben er und der hinzukommende zweite Bürgermeister Fritz Holm den Baufortschritt. Ergebnisse sieht man bereits bei den inzwischen fertiggestellten sanitären Räumen - behindertengerecht auf allen Etagen. Was noch fehlt, sind die Türen. Die werden in wenigen Tagen erwartet. Bereits eingebaut sind rund 40 wärmedämmende Fenster. Auffallend ist der deutlich vergrößerte Platz im Eingangsbereich des Rathauses. Die Anschlagsäule wurde entfernt, die Informationen finden künftig an einer Anschlagtafel Platz.

Weitere technische Maßnahmen sind derzeit in Arbeit. Noch zieren auch Gerüste die auffallende Rathausfassade. Diese seien auch nötig, sagt Weiß: "Weil dort die Arbeiten für das Wärmeverbundsystem im Gange sind." So rasch wie nur möglich kommen danach der Außenputz und die Arbeiten am Gebäudedach an die Reihe. Auch dann gibt es noch einiges zu tun. Angedacht sei die Erneuerung der Deckenkonstruktion in den Büros. Neu verlegt werden sollen Fußböden. Damit werde man gegebenenfalls aber bis nach dem Nordgautag warten, so Thomas Weiß.

Wir sind gut im Plan.Thomas Weiß

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp