13.02.2018 - 18:36 Uhr
Wiesau

Umleitung bei Faschingszug ignoriert Attacke gegen Feuerwehrleute

Gaffer, Pöbler und uneinsichtige Verkehrsteilnehmer bereiten den ehrenamtlichen Einsatzkräften immer mehr Probleme. So auch am Rosenmontag in Wiesau.

Regelmäßig unterstützt die Wiesauer Feuerwehr die Absicherungsmaßnahmen beim Rosenmontagsumzug. Zu einem Zwischenfall kam es zu Beginn der Veranstaltung, bei dem ein uneinsichtigenr Verkehrsteilnehmer eine Absperrung durchbrochen hatte. Bild: wro
von Werner RoblProfil

20 Feuerwehrmänner opferten ihre Freizeit, um den Faschingszug - organisiert von der Faschingsgesellschaft "Weiß-Blau" - in sichere Bahnen zu lenken. Wie jetzt aus Kreisen der Wiesauer Feuerwehr bekannt wurde, ereignete sich bereits im Vorfeld der Veranstaltung ein Zwischenfall, hervorgerufen durch die Unvernunft eines bisher noch unbekannten Rowdys. Ein uneinsichtiger Autofahrer weigerte sich an der Alfons-Goppel-Straße in der Nähe des Rathauses, die Absperrung beziehungsweise dort eingerichtete Umleitung anzuerkennen. Trotz Verbots fuhr er einfach weiter. Zwei Feuerwehrmänner wurden dabei touchiert. Glücklicherweise kamen die Freiwilligen aber mit dem Schrecken davon und wurden nur unerheblich verletzt. Zur weiteren Bearbeitung des Vorfalls wurde die Polizei eingeschaltet, die bereits die weiteren Ermittlungen aufgenommen hat.

Polizei ermittelt

Das bestätigte der für Wiesau zuständige Kontaktbeamte, Polizeioberkommissar Wolfgang Trottmann. "Wir prüfen den Sachverhalt", informierte er auf telefonische Anfrage am Dienstagmorgen und erklärte, dass in Sachen vorsätzlicher Körperverletzung oder Nötigung ermittelt werde. Der Strafrahmen reiche von einer Geldstrafe bis hin zu einem Jahr Freiheitsentzug in besonders schweren Fällen, klärte der Polizeibeamte auf. Bislang konnte der Täter, der die auf der Straße stehenden Feuerwehrmänner hätte sehen müssen, aber noch nicht ermittelt werden. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der PI Tirschenreuth zu melden: Telefon 09631/70 110.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp