14.04.2016 - 02:00 Uhr
WiesauOberpfalz

Zisterzienser-Prediger am 18. April in Wiesau zu Gast Pater Wallner spricht über das Opferlamm

Der Pfarrgemeinderat hat einen sehr begehrten Referenten für einen Vortrag verpflichtet. Der in Wien geborene Zisterzienserpater Karl Wallner ist mit seinen Vorträgen und vielen Fernsehauftritten weit über Österreich hinaus bekannt geworden. Er versteht es, komplizierte Glaubensinhalte mit einfachen Worten auszudrücken. Seine Vorträge sind kurzweilig und humorvoll.

von Redaktion OnetzProfil

Wallner zieht Zuhörer aller Altersgruppen in seinen Bann. Der Vortrag am Montag, 18. April, um 20 Uhr im Wiesauer Pfarrzentrum lautet: "Jesus Christus als Opferlamm! Was heißt das?" Zur Gliederung des Vortrags heißt es in der Einladung: "Der Holocaust hat auch die christliche Theologie, zumindest im deutschen Sprachraum, schwer beschädigt. Denn die faktische Ausrottung des Jüdischen hat uns auf die jüdischen Wurzeln unseres Erlösungsglaubens vergessen lassen." Ohne den Hintergrund des Tempelkultes in Jerusalem lasse sich der Sinn des Kreuzestodes Jesu nicht verstehen. "Warum konnte Jesus nicht einfach im Bett sterben und dann auferstehen? Warum das Kreuz? Was bedeutet es, dass Jesus schon von Johannes dem Täufer als ,Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinweg nimmt' bezeichnet wird? Was meint er, wenn er seinen ,Leib für uns hingibt', sein Blut ,für die vielen vergießt zur Vergebung der Sünden'?"

Wallner trat 1982 in das Zisterzienser-Stift Heiligenkreuz ein und wurde 1988 zum Priester geweiht. Bis 1998 war er außerdem Dekanatsjugendseelsorger und Mitglied des Pastoralen Vikariatsrates der Wiener Erzdiözese. Seit 2000 ist er Mitglied des dortigen Priesterrats. Bekannt wurde der herumreisende Prediger auch durch zahlreichen Publikationen. Mit der deutschen Sektion des Hilfswerks "Kirche in Not" hat Pater Karl mehrere Fernsehaufnahmen gestaltet, war mit Gregorianischen Gesängen bei Thomas Gottschalk zu Gast.

___

Weitere Informationen mit Youtube-Link:

www.pfarreiwiesau.de

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.